Produktion

Little Dream: Von Teheran zum Mond

Mit "Peterchens Mondfahrt" startet morgen die bis dato aufwändigste Produktion von Little Dream Entertainment und brave new work in den Kinos. Wir sprachen mit dem Produzent und Gründer beider Firmen, Frank Geiger, und Katharina Hoppe vom Verleih Little Dream Pictures.

30.03.2022 10:35 • von Heike Angermaier
"Peterchens Mondfahrt", das größte Projekt von Little Dream, startet morgen in den Kinos (Bild: Little Dream Pictures)

Mit "Peterchens Mondfahrt" startet morgen die bis dato aufwändigste Produktion von Little Dream Entertainment und brave new work in den Kinos. Wir sprachen mit dem Produzent und Gründer beider Firmen, Frank Geiger, und Katharina Hoppe vom Verleih Little Dream Pictures.

Die Adaption von Gerdt von Bassewitz' gleichnamigem Kindermärchenklassiker, der als Stück und illustriertes Buch in den 1910er Jahren bekannt wurde, ist auch der erste 3D Animationsfilm des in Köln und Hamburg operierenden Firmenverbunds. Zu ihm gehören auch die auf Animation und VFX spezialisierte Red Parrot Studios, die man für die Arbeit an Ali Soozandehs Debütdrama Teheran Tabu" gründete, das über das Rotoskopieverfahren animiert wurde. 2014 begannen der Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Mitgründer von Little Dream Entertainment, Ali Samadi Ahadi, der Grimme-Preis-prämierte Drehbuchautor Arne Nolting und der Produzent und Mitgründer von Little Dream Entertainment und von brave new work, Frank Geiger, aus der episodenhaften Originalgeschichte eine filmische für ein modernes Publikum zu stricken. Was keine leichte Aufgabe gewesen sei, wie Geiger sagt. Er war mit dem Stoff, der bereits 1959 als Realfilm fürs Fernsehen und Anfang der 1990er als Animationsfilm und Serie adaptiert wurde, erstmals als Kind bei einer Marionettenadaption in Berührung gekommen.

Zu Beginn der Entwicklung von "Peterchens Mondfahrt" habe man an einen hybriden Spielfilm gedacht, ähnlich den drei von Samadi Ahadi inszenierten "Pettersson und Findus"-Filmen, die 2014, 2016 und 2018 erfolgreich in den Kinos liefen. Schließlich entschied man sich für eine 3D Animation, die »mehr Möglichkeiten« für die Ausgestaltung der Figuren und Hintergründe bot, so Geiger, der auch selbst Regisseur und Drehbuchautor ist. Mit seinem Partner bei brave new work, Mohammad Farokhmanesh, gemeinsam schrieb, inszenierte und produzierte er den hybriden Dokumentarfilm Kleine Germanen" (2019). Bei der abenteuerlichen, amüsanten und liebenswerten Mondfahrt treten neben den Kindern Peterchen, einem Wissenschafts- und Raumfahrtfan, und seiner kleinen, für den Geschmack von Peterchen ein bisschen zu begeisterungsfähigen und zu fantasiebegabten Schwester Anna gleich mehrere Fantasiefiguren auf. Als da wären der Maikäfer Sumsemann, der Sandmann, der böse Mondmann sowie diverse Naturgeister, die sich im Film ein Rennen durch die Milchstraße liefern.

Als Produktions- und Finanzierungspartner gewann man das ZDF und die Wiener Coop99 Filmproduktion, mit denen man bereits bei "Teheran Tabu" kooperierte. Die jetzige MOIN, Film- und Medienstiftung NRW, HessenFilm, FFF Bayern, DFFF, Nordmedia und Creative Europe Media förderten. Aus Österreich unterstützten der ORF über das Film/Fernseh-Abkommen, ÖFI, Filmfonds Wien und FISA. Herstellungspartner sind neben Red Parrot auch D-Facto Motion, Fish Blowing Bubbles und Acht. 2020 verlangsamte und verteuerte die Pandemie die Produktion um ein paar Monate und um etwa sieben Prozent des Budgets, das bei knapp acht Mio. Euro liegt. Der Pandemie begegnete man mit Investitionen vor allem in die Infrastruktur, sprich dem Equipment der ins Homeoffice geschickten Animations- und VFX-Spezialisten. Die Verlängerung der Kommunikationswege des großen Teams eines Animationsfilms über Zoomkonferenzen kostetendie meiste Zeit. Im Frühjahr 2021 wurde der Film fertiggestellt. Über die Hilfsprogramme der Förderer habe man einen Teil der zusätzlichen Kosten auffangen können, aber nicht alle, so Geiger.

Der auf Family Entertainment und insbesondere animiertes Family Entertainment fokussierte Weltvertrieb Sola Media konnte den Film in etliche Territorien verkaufen. Geiger und Katharina Hoppe sind mit den bisherigen Auswertungsergebnissen eingedenk der Pandemieeinschränkungen zufrieden. Der Film startete im vergangenen Sommer u.a. in den britischen, australischen und neuseeländischen Kinos, Anfang diesen Jahres in Spanien und Portugal. Außerdem wurde "Peterchens Mondfahrt" im vergangenen Jahr im Rahmen der Filmfestivals in Zürich und in Cottbus und beim Schlingel präsentiert. Der Animationsfilm hat Chancen beim Deutschen Filmpreis, Ende Februar landete er in der Vorauswahl mit fünf weiteren Konkurrenten aus dem Bereich Kinderfilm. Am 31. März zeigt ihn Little Dream Pictures nun endlich auch in den Kinos seiner Produktionsländer Deutschland und Österreich sowie in der Schweiz. An dem Termin, ein paar Wochen vor den Osterferien, gibt es hierzulande keine direkte Animationsfilmkonkurrenz. Mit "Sonic the Hedgehog 2" läuft allerdings das Sequel eines sehr erfolgreichen Familientitels an. Als im Animationsfilm, wie bei den "Lauras Stern"-Filmen, erfahrenen Booking & Billing-Partner ist Warner aktiv. Geiger und Hoppe setzen auf einen möglichst breiten Start mit um die 500 Kopien. 250.000 Zuschauer will man mindestens erreichen.

"Peterchens Mondfahrt" ist der bis dato einzige Kinostart 2022 mit einem konkreten Termin von Little Dream Pictures, die im vergangenen Jahr keinen Film herausbrachten. »Wir haben uns ganz auf "Peterchens Mondfahrt" konzentriert und Luft geholt«, so Hoppe. 2020 zeigte Little Dream Pictures zwei akquirierte Filme, das iranische Drama Yalda" und den animierten Familienfilm "Die Boonies - Eine bärenstarke Zeitreise", der ab Ende August fast 95.000 Besucher erreichte. Der Verleih wurde über Neustart Kultur vom BKM unterstützt. 2019 hatte man sieben Filme in die Kinos gebracht. Für den Herbst dieses Jahres ist außerdem die Produktion von brave new work Grand Jeté" vorgesehen. Isabelle Stevers Drama um eine ungewöhnliche Mutter-Sohn-Beziehung feierte vor kurzem im Panorama der Berlinale Weltpremiere. Die beiden Titel für 2022 demonstrieren auch die Bandbreite der Produktionsfirmen und des Verleihs, vom Family Entertainment zum innovativen Arthouse. Hoppe würde die Zusammenarbeit mit Warner und dem vorherigen Partner bei kleineren Projekten, 24 Bilder, fortsetzen. Angedacht ist, künftig wieder mehr Filme zu starten, wie gehabt neben den Produktionen von Little Dream und brave new work auch ausgewählte akquirierte Titel. Momentan sei man bei mehreren Projekten in Gesprächen.

Die 2014 von Geiger und Samadi Ahadi gegründete Little Dream Entertainment konzentriert sich auf Family Entertainment, die 2000 gegründete brave new work auf Arthouseprojekte. Aktuell befindet sich Samadi Ahadis und Markus Dietrichs gemeinsames Regieprojekt Die Mucklas und wie sie zu Pettersson und Findus kamen", bei dem Tradewind Pictures als majoritärer Produzent und Little Dream als Koproduzent wirkt und Red Parrot federführendes Animationsstudio ist, in der Fertigstellung. Beim auf die kleinen Wesen Mucklas konzentrierten, hybriden Prequel der "Pettersson & Findus"-Filme ist der animierte Anteil deutlich höher als bei den Vorgänger-Filmen. Amour Fou ist Luxemburger Partner. "Die Mucklas" soll Ende Oktober über Wild Bunch in die Kinos kommen. Unter den rund ein Dutzend in der Entwicklung befindlichen Projekten ist das gemeinsam mit Amour Fou und coop99 vorangetriebene nächste gemeinsame Animationsprojekt von Samadi Ahadi als Regisseur und Koautor Nolting als Autor. Die Originalgeschichte Go with the Floh" erzählt von einem Floh, der sich für einen Nashornkäfer hält. Samadi und Nolting hatten bereits bei den Komödien Salami Aleikum" (2009) und "Die Mamba" (2014) kooperiert. Mehrere Weltvertriebe hätten bereits Interesse angemeldet, so Geiger. Da die hiesigen Sender immer weniger Geld in Kinokoproduktionen stecken, versuche man verstärkt internationale Finanzierungspartner zu gewinnen, so Geiger. Umgekehrt seien Little Dream und brave new work für internationale Firmen, die deutsche Partner suchen, besonders interessant, »weil zum Paket auch ein Verleih und ein Studio gehören«, so Geiger.

In der Entwicklung befinden sich außerdem weitere Animationsprojekte für ein erwachsenes Publikum, u.a. "Angst" vom "Teheran Tabu"-Regisseur Soozandeh. Das Projekt um eine Tänzerin im Berlin der ausgehenden Weimarer Republik nimmt bei den kommenden Animation Production Days teil, die im Rahmen des Trickfilmfestivals Stuttgart und der FMX stattfinden. Das Drehbuch schrieben Geiger und Armin Hofmann. Er ist ein weiterer Partner bei brave new work und Little Dream Pictures. Als minoritärer Koproduzent eingestiegen ist Little Dream zusammen mit Red Parrot in das Animationsprojekt der spanischen Firmen WKND und Sygnatia sowie der portugiesischen Animanostra und des Regisseurs Bruno Simões, "Gus the Guidedog". Der Film erzählt von einem Straßenhund, der ein blindes Mädchen führen will. Movistar+ und TVE sind bereits an Bord. Samadi wirkt als Koregisseur. Den Kontakt stellte Sola Media her. Auch im TV-Bereich sind Little Dream und brave new work aktiv. So arbeitet man an der animierten und satirischen Sitcom "Friedefeld" der Newcomer Tillmann Brehmer und Alfonso Maestro mit dem BR und dem SWR.