Produktion

Matthias Tiefenbacher gibt Einstand beim "Usedom-Krimi"

Matthias Tiefenbacher, Regisseur zahlreicher Filme der "Tatort"- und "Polizeiruf 110"-Filme, inszeniert aktuell erstmals zwei Filme der "Usedom-Krimi"-Reihe und Degeto.

11.03.2022 12:31 • von Jochen Müller
Am Set der "Usedom-Krimis" 17 und 18 (v.l.n.r.): Kameramann Hanno Lentz, Darstellerin Rikke Lylloff, Regisseur Matthias Tiefenbacher und Darstellerin Katrin Sass (Bild: NDR/Oliver Feist)

Auf Usedom sowie in Berlin und Umgebung werden aktuell die Filme 17 und 18 aus der "Usedom-Krimi"-Reihe von ARD und Degeto gedreht. Auf dem Regiestuhl sitzt jeweils Matthias Tiefenbacher, der damit sein Debüt in der Reihe gibt, u.a. bei zahlreichen Filmen aus den Reihen "Tatort" und Polizeiruf 110" aber schon ausführlich Krimierfahrung gesammelt hat.

Im "Usedom-Krimi: Gute Nachrichten", zu dem Dinah Marte Golch das Drehbuch geschrieben hat, findet die Gartenbauunternehmerin Britta Hausmann (Stephanie Gossger) die prominente Fernsehmoderatorin Sandra Berger (Loretta Stern) erschlagen in deren Ferienhaus auf. Am Tatort angekommen, trifft Hauptkommissarin Ellen Norgaard (Rikke Lylloff) auf den Ehemann der Getöteten, den bekannten TV-Moderator Jonas Gomez (Nikolai Kinski), mit dem sie eine leidenschaftliche Affäre hat. Da die beiden ihre Affäre geheim halten wollen, hat Jonas offiziell auch kein Alibi; tatsächlich war er in der Tatzeit mit Ellen zusammen gewesen. Diese schüttet ihrer Freundin, der Ex-Staatsanwältin Karin Lossow (Katrin Sass), ihr Herz aus. Doch es gibt weitere Verdächtige: die Mitarbeiter der Gartenbaufirma, die sich vor Bergers Tod an dem Ferienhaus aufgehalten hatten, und der Kunsthändler Schwenker (Thomas Douglas), der ebenfalls am Tatort gesehen worden war.

Zum "Usedom-Krimi: Schneewittchen" hat Dinah Marte Golch das Drehbuch zusammen mit Isabell Serauky und Emily Reimer geschrieben. Diesmal gilt es, die Umstände des Todes des 17-jährigen Theo Jacobsen herauszufinden. Der ist für Karin Lossow kein Unbekannter. Er geht auf die Handelsschule, an der sie eine Projektgruppe für Rechtsfragen anbietet. Dort wurde sie Zeugin, wie Theo von seinen Klassenkameraden gemobbt wurde und hat ihm ihre Hilfe angeboten. Doch Theo hatte es faustdick hinter den Ohren: er betrieb einen gut florierenden Handel mit Testfragen. Für die Kommissar:innen Rainer Witt (Till Firit), Holm Brendel (Rainer Sellien) und Dorit Martens (Jana Julia Roth) gerät der stellvertretende Schuldirektor Bernhard Brinkhaus (Thomas Dannemann) ins Zentrum der Ermittlungen. Und plötzlich steht der Verdacht einer missbräuchlichen Beziehung eines Lehrers zu seinem minderjährigen Schutzbefohlenen im Raum.

Ebenfalls erneut zum Team der "Usedom-Krimis" gehören die Darsteller:innen Milena Dreissig und Max Hopp; in einer Episodenrolle steht auch Christina Große vor der Kamera von Hanno Lentz.

Produziert werden die "Usedom-Krimis" von Tim Gehrke für die Razor Film Produktion im Auftrag von ARD Degeto (Redaktion: Katja Kirchen) und NDR (Redaktion: Donald Kraemer). Die Herstellungs- und Produktionsleitung liegt bei Olav Mann.

Die Ausstrahlung der beiden "Usedom-Krimis" ist für das vierte Quartal 2022 geplant.

Zuletzt war der "Der lange Abschied - Der Usedom-Krimi" im November vergangenen Jahres auf rund 5,7 Mio. Zuschauer und einen Marktanteil von knapp 20 Prozent gekommen.