TV

Andreas Prochaska verfilmt "Hauke Haiens Tod" für Degeto und Nordfilm

Der österreichische Ausnahmeregisseur verfilmt für die ARD-Tochter den 2001 erschienenen Roman, der die Geschichte vom "Schimmelreiter" aufgreift und von einem interessanten Autorengespann stammt.

08.02.2022 10:11 • von Frank Heine
Andreas Prochaska (Bild: IMAGO / K.Piles)

Noch in diesem Frühjahr nimmt Andreas Prochaska die Dreharbeiten für das Mystery-Drama "Hauke Haiens Tod" auf. Nach der Koproduktion "Das Netz - Prometheus" ist es für den Österreicher die erste reine Auftragsarbeit für die Degeto und die erste Zusammenarbeit mit der Produktionsfirma Nordfilm. Daniela Baumgärtl und Constantin Lieb schreiben das Drehbuch, basierend auf dem gleichnamigen, 2001 erschienenen Roman von Andrea Paluch und ihrem Lebensgefährten Robert Habeck, dem heutigen Bundewirtschaftsminister. Der Roman knüpft an Theodor Storms Geschichte vom"Schimmelreiter" an, spielt jedoch in der Gegenwart.

Produzentin ist Kerstin Ramcke, ausführender Produzent Wilfried Hauke. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei Claudia Luzius und Christoph Pellander. Gespräche mit weiteren Partnern laufen derzeit. Gedreht wird in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg.

Zum Inhalt des Films: In einer Sturmflutnacht an der Nordseeküste im Jahr 2007 bringt der junge Hofarbeiter Iven die dreijährige Wienke, Tochter des Deichgrafen Hauke Haien, nach Hamburg und setzt sie vor einem Kinderheim ab. 15 Jahre später, Iven arbeitet inzwischen als Türsteher in St.Pauli, steht eine seltsame junge Frau vor ihm und verlangt von ihm, dass er sie an die Küste bringt und ihr hilft, ihre Eltern zu finden. Sie will wissen, wer sie ist und woher sie kommt. Widerwillig bringt Iven sie ins Dorf Stegebüll. Für beide beginnt eine dramatische Reise in eine versunkene Zeit, und der Zuschauer erfährt so auf zwei Zeitebenen von den Geschehnissen in Stegebüll und dem Untergang des Hauke Haien und seiner Familie.

"Wir wollen und dürfen stets mit den besten kreativen Köpfen der Filmbranche zusammenarbeiten. Daher freut es uns natürlich außerordentlich, dass Andreas Prochaska für dieses Projekt zugesagt hat. Wir sind gespannt auf die bildgewaltige und fesselnde Inszenierung eines großartigen Drehbuchs von Daniela Baumgärtl und Constantin Lieb und sehen mit Freude unserer Zusammenarbeit entgegen", so Redaktionsleiter Christoph Pellander.

"Wir sind sehr glücklich, dass wir diesen außergewöhnlichen Stoff nach einer gemeinsamen Entwicklung mit der Degeto als Eventfilm produzieren können. Der Inhalt der Roman-Vorlage, dessen Rechte wir uns bereits vor einigen Jahren gesichert haben und der seiner Zeit weit voraus war, hat uns nie losgelassen. Die Themen sind aktueller denn je. Umso erfreuter sind wir, dass wir nun mit Regisseur Andreas Prochaska unseren absoluten Wunschkandidaten gefunden haben, der das Drehbuch ebenso überzeugend findet wie wir", erklärt Kerstin Ramcke, Produzentin und Geschäftsführerin der Nordfilm.