Kino

Rekordquartal für Universal-Themenparks

NBC Universal verzeichnete für seine weltweiten Themenparks das profitabelste vierte Quartal der Unternehmensgeschichte.

28.01.2022 14:27 • von Jochen Müller
Eine der neuen Attraktionen im Universal-Themenpark in Orlando: der Jurassic World VelociCoaster (Bild: Imago/ZUMA Wire)

Die Themenparks von NBCUniversal haben ihren Umsatz im vierten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahresquartal von 648 Mio. Dollar auf 1,9 Mrd. Dollar in etwa verdreifacht und dabei ein von Ebitda von 674 Mio. Dollar (Q4/2020: drei Mio. Dollar) erzielt; nach Konzernangaben war das vierte Quartal 2021 damit das profitabelste vierte Quartal in der Geschichte der Universal-Themenparks. Als Grund hierfür gab der NBC Universal-Mutterkonzern gestiegene Besucherzahlen in den US-Themenparks und höhere Ausgaben pro Gast in den Themenparks in den USA und Japan, wo die Corona-Maßnahmen und Kapazitätsbeschränkungen im vierten Quartal gelockert worden waren, an.

Im gesamten Jahr 2021 erzielten die Universal-Themenparks einen Umsatz von fünf Mrd. Dollar - mehr als doppelt so viel als im Vorjahr (zwei Mrd. Dollar), als die Themenparks Corona-bedingt lange Zeit geschlossen hatten und die Kapazitäten für die geöffneten Themenparks eingeschränkt waren. Hatte 2020 unterm Strich noch ein Minus von 477 Mio. Euro zu Buche gestanden, wurde 2021 ein Gewinn von 1,3 Mrd. Dollar erzielt.

Zufrieden war man bei Universal mit dem ersten Quartal des im September eröffneten Universal Bejing Resort. Dort habe man unter den Besuchern einen wahren Enthusiasmus festgestellt. Jedoch habe es auch hier noch Corona-bedingte Kapazitätsbeschränkungen gegeben, so dass hier noch Luft nach oben bestehe.

"In Florida zum Beispiel konnten wir keine Beeinflussung durch die Omikron-Variente feststellen und in Hollywood und Japan mussten wir mit einer geringen Beeinflussung fertig werden. Es scheint alles in die richtige Richtung zu gehen, auch, weil wir während der Pandemie in unserer Attraktionen investiert haben", erklärte NBC-Universal-CEO Jeff Shell gegenüber Börsenanalysten und verwies dabei auf den Jurassic World VelociCoaster in Orlando, das Pets-Fahrgeschäft in Hollywood und die "Super Nintedo World" in Japan.

Zurückhaltend seien laut Shell noch die ausländischen Besucher des Themenparks in Orlando gewesen. Liegt deren Anteil an der Gesamtbesucherzahl für gewöhnlich im niedrigen 30-Prozent-Bereich, so habe er aktuell nur leicht über 20 Prozent gelegen.