Kino

AT&T: WarnerMedia/Discovery-Fusion erst in Q2

Die Verschmelzung von WarnerMedia und Discovery zum neuen Unternehmen Warner Bros. Discovery wird laut AT&T erst im zweiten Quartal vollzogen.

26.01.2022 17:01 • von Jörg Rumbucher
AT&T-CEO John Stankey (Bild: AT&T)

Zuletzt aufkommenden Gerüchten über einen vorzeitigen Abschluss der WarnerMedia/Discovery-Transaktion im Wert von 43 Mrd. Dollar trat AT&T im Zuge der Bilanzveröffentlichung entgegen. Das Telekommunikationsunternehmen und WarnerMedia-Mutterkonzern AT&T gab bekannt, dass der Abschluss für das zweite Quartal erwartet wird. Sollte die Transaktion vollzogen werden, würde AT&T 71 Prozent des neuen Unternehmens Warner Bros. Discovery besitzen, wobei Discovery unter der Führung von David Zaslav die operative Kontrolle übernehmen wird.

AT&T-CEO John Stankey sagte während der Telefonkonferenz zur Quartalsbilanz, dass die Zuversicht hinsichtlich eines Abschlusses im zweiten Quartal auf das Feedback der Regulierungsbehörden im In- und Ausland zurückzuführen sei. "Wir haben in den letzten Wochen mehrere Meilensteine erreicht, darunter die Zulassung in der Europäischen Union und die Einreichung bei der SEC. Wenn man sich anschaut, wo wir mit den nationalen Aufsichtsbehörden stehen, dann läuft das alles wie erwartet. Wir sehen nichts, was uns Anlass zur Sorge gibt."

Zuvor war bereits mitgeteilt worden, dass WarnerMedia (Warner Bros. Pictures, HBO, Turner) im vierten Quartal einen Umsatz von 9,9 Mrd. Dollar erwirtschaftete, ein Plus von 15,4 Prozent gegenüber 8,58 Mrd. Dollar im Vorjahresquartal.