Festival

Anne Zohra Berrached entscheidet mit über Bärenvergabe

Zur Wettbewerbsjury der Berlinale unter dem Vorsitz von M. Night Shyamalan gesellen sich eine Reihe ehemaliger Wettbewerbsteilnehmer wie die deutsche Filmemacherin Anne Zohra Berrached. Auch die anderen Juries sind komplett.

26.01.2022 14:30 • von Heike Angermaier
Anne Zohra Berrached entscheidet mit über die Bärenvergabe (Bild: Neue Visionen)

Die Juries, die bei der Berlinale über die Gewinner*innen entscheiden werden, sind komplett: Zur Wettbewerbsjury unter dem Vorsitz von M Night Shyamalan gesellen sich eine Reihe ehemaliger Wettbewerbsteilnehmer wie Anne Zohra Berrached. Die deutsche Regisseurin und Drehbuchautorin war für 24 Wochen" ausgezeichnet worden und zuletzt mit Die Welt wird eine andere sein" im Panorama. Mit ihrem Debüt "Zwei Mütter" war sie in der Perspektive. Außerdem wird Ryûsuke Hamaguchi, der im vergangenen Jahr für "Wheel of Fortune and Fantasy" mit einem Bären gewürdigt wurde, über die diesjährige Preisvergabe mitentscheiden. Zur internationalen Jury gehören außerdem die aus Dänemark stammende und international tätige Schauspielerin und Produzentin Connie Nielsen und Produzent Saïd Ben Saïd, der u.a. Paul Verhoevens Filme Elle" und Benedetta" produzierte. Karim Aïnouz, der mit "Futuro Beach" im Wettbewerb und weiteren von ihm gedrehten Filmen im Panorama war, kommt ebenfalls als Jurymitglied zurück nach Berlin. Die Jury wird von Filmemacherin und Schriftstellerin Tsitsi Dangarembga aus Simbabwe komplettiert.

Über die Gewinner der Encounters-Sektion entscheiden werden Chiara Marañón, Director of Content bei MUBI, Künstler und Filmemacher Ben Rivers und Produzent, Drehbuchautor und Regisseur Silvan Zürcher, der gemeinsam mit seinem Bruder Ramon mit Das Mädchen und die Spinne" im vergangenen Jahr bei Encounters ausgezeichnet wurde.

Den die Preisträger des Sektionen-übergreifenden "GWFF Preises Bester Erstlingsfilm" wählen Gaia Furrer, Vimukthi Jayasundara und Shahrbanoo Sadat. Wang Bing, Rana Eid und Susanne Schüle küren eine der 18 nominierten Titel des Programms mit dem "Berlinale-Dokumentarfilmpreis".