Kino

"Illusions perdues" ist César-Favorit

Xavier Giannolis Balzac-Adaption hat aktuell die meisten Nominierungen für den französischen Filmpreis César bekommen, der am 25. Februar vergeben wird.

26.01.2022 11:40 • von Jochen Müller
15 Mal für den César nominiert: Xavier Giannolis "Illusions perdues" (Bild: IMAGO / Prod.DB)

Die Académie des Arts et Techniques du Cinema hat heute die Nominierungen für die César-Verleihung am 25. Februar bekannt gegeben. Mit 15 Nominierungen hat Xavier Giannolis Honoré-de-Balzac-Adaption Illusions perdues" die meisten Chancen, ausgezeichnet zu werden, gefolgt von Leos Carax' Cannes-Eröffnungsfilm Annette" (elf) und Valerie Lemerciers Aline" (zehn).

Um den César für den besten Film konkurrieren die drei Titel mit Cédric Jimenez' Bac Nord", Audrey Diwans Venedig-Gewinner Das Ereignis", Catherine Corsinis La Fracture" und Arthur Hararis Onoda - 10. Nicht unter den nominierten Titeln in der Kategorie "Bester Film" zu finden ist hingegen Julia Ducournaus Palmen-Gewinner Titane". Ducournau selbst kann sich in der Kategorie "Beste Regie" Hoffnungen auf einen César machen; neben ihr sind hier Valerie Lemercier, Leos Carax, Cédric Jimenez, Audrey Diwan, Xavier Giannoli und Arthur Harari nominiert.

Ins Rennen um einen César in den Hauptdarsteller*innen-Kategorien gehen Leila Bekhti (Les Intranquilles"), Valeria Bruni Tedeschi ("La Fracture"), Laure Calamy ("Une Femme du Monde"), Virginie Efira (Benedetta"), Vicky Krieps (Serre moi fort"), Valerie Demercier ("Aline") und Léa Seydoux (France") bzw. Damien Bonnard ("Les Intranquilles"), Adam Driver ("Annette"), Gilles Lellouche ("Bac Nord"), Vincent Macaigne ("Médecin de Nuit"), Benoit Magimel (De Son Vivant"), Pio Marmai ("La Fracture") und Pierre Niney ("Boite Noire").

Um die Nebendarsteller*innen-Césars konkurrieren Jeanne Balibar und Cécile de France (beide "Illusions perdues"), Aissatou Diallo Sagna ("La Fracture"), Adéle Exarchopoulos (Mandibules") und Danielle Fichaud ("Aline") bzw. Francois Civil und Karim Leklou (beide "Bac Nord"), Xavier Dolan und Vincent Lacoste (beide "Illusions perdues") sowie Sylvain Marcel ("Aline").

Alle César-Nominierungen im Überblick