Kino

Debütfilme räumen bei Guldbagge Awards ab

Mit fünf Preisen war "Clara Sola", der in der Quinzaine des Réalisateurs Premiere feierte, der große Gewinner bei den gestern verliehenen Guldbagge Awards des Swedish Film Institute. Neben dem Langfilmdebüt von Nathalie Álvarez Mesén gewann ein weiteres Debüt einer Filmemacherin gleich mehrere Auszeichnungen.

25.01.2022 09:12 • von Barbara Schuster
"Clara Sola" ist das Debüt von Nathalie Álvarez Mesén (Bild: trigon-film.org)

Mit fünf Preisen war "Clara Sola", der in der Quinzaine des Réalisateurs Premiere feierte, der große Gewinner bei den gestern verliehenen Guldbagge Awards des Swedish Film Institute. Die Geschichte von Selbstfindung und Empanzipation einer Frau in Costa Rica holte sich die Auszeichnung in den Kategorien "Bester Film", "Beste Regie" (für Nathalie Álvarez Mesén), "Bestes Drehbuch" (Nathalie Álvarez Mesén und Maria Camila Arias), "Beste Kamera" (Sophie Winqvist Loggins) und "Bestes Sounddesign" (Erick Vargas Williams, Valène Leroy, Charles De Ville & Aline Gavroy).

Mit je drei Auszeichnungen wurden "A Christmas Tale" von "Ein Mann namens Ove"-Regisseur Hannes Holm und Festivalliebling Pleasure" von Ninja Thyberg gefeiert, darunter jeweils in der "Beste-Schauspieler:in"-Kategorie für Jonas Karlsson bzw. Newcomerin Sofia Kappel. Zum besten Dokumentarfilm kürte das Swedish Film Institute "Sabaya" von Hogir Hirori; und bester internationaler Film wurde Flee" von Jonas Poher Rasmussen.

Der Ehrenpreis ging dieses Jahr an Regisseurin und Autorin Suzanne Osten.