Kino

BAFTA verzichtet auf Ehrenpreisvergabe

Nach dem Eklat um die Ehrung des Schauspielers Noel Clarke bei der Vergabe der BAFTA Awards im vergangenen Jahr hat man sich bei der British Academy of Film and Television Arts dazu entschlossen, in diesem Jahr keine Ehrenpreise zu vergeben.

25.01.2022 08:10 • von Jochen Müller
Bei der Verleihung der BAFTA Awards am 13. März werden keine Ehrenpreise vergeben (Bild: BAFTA)

Bei den BAFTA Awards am 13. März werden keine Ehrenpreise vergeben. Mit dieser Entscheidung reagiert die Britisch Academy of Film and Television Arts auf den Eklat bei der Verleihung des "Outstanding British Contribution to Cinema Awards" an Noel Clarke im vergangenen Jahr. Der aus der TV-Serie Doctor Who" bekannte Schauspieler hatte den Preis verliehen bekommen, obwohl zur gleichen Zeit Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs gegen ihn bekannt geworden waren. Vonseiten der BAFTA wurde damals argumentiert, man habe nicht über genügend Informationen verfügt, um die bereits bekannt gegebene Ehrung zurückziehen zu können. In der Folge war Clarke, der die Anschuldigungen bestritt und sogar einen Dokumentarfilm geplant haben soll, der seine Unschuld beweist, die Ehrung aber wieder aberkannt worden und er wurde aus der BAFTA ausgeschlossen.

Gleichwohl startete die BAFTA eine Überprüfung der Vergabepraxis ihrer Ehrenpreise und setzte deren Vergabe bereits bei der Verleihung der BAFTA TV Awards im Sommer aus. Als Ergebnis dieser Überprüfung soll jetzt ein nach den Kriterien "Alter", "Geschlecht" und "Rasse" breit aufgestelltes Gremium installiert werden, das eine Liste mit möglichen Ehrenpreisträger*innen aufstellen und überprüfen wird. Die Absage der Ehrenpreisverleihung in diesem Jahr gibt dem Gremium nun die Zeit, seine Arbeit aufzunehmen; bei der Verleihung der BAFTA Awards im kommenden Jahr soll es dann wieder eine Ehrenpreisvergabe geben.