Kino

Berlinale zieht wieder durch den Kiez

Im Rahmen der Sonderreihe "Berlinale Goes Kiez" werden auch in diesem Jahr ausgewählte Filme der Berlinale von 12. bis 18. Februar an je einem Tag in einem Programmkino der Hauptstadtregion gezeigt.

24.01.2022 14:06 • von Jochen Müller
In den Eva Lichtspielen in Wilmersdorf fällt am 12. Februar der Startschuss zu "Berlinale Goes Kiez" (Bild: Peter Kreibich / Berlinale 2010)

In der Sonderreihe "Berlinale Goes Kiez" macht die Berlinale auch in diesem Jahr wieder Programmkinos in der Hauptstadtregion für einen Tag zu Festivalkinos. Wie es in einer Pressemitteilung heißt, wolle man damit in diesem Jahr insbesondere die Lebendigkeit der regionalen Kinolandschaft unterstützen. Die Kinos hätten in den Monaten nach den Lockdowns "auf beeindruckende Weise allen Unsicherheiten, allen finanziellen Sorgen und allen organisatorischen Herausforderungen zum Trotz unter strenger Einhaltung von Hygieneregeln ihre Arbeit fortgesetzt", heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Im Rahmen von "Berlinale Goes Kiez" sollen von 12. bis 18. Februar in jeweils einem Programmkino in der Hauptstadtregion ausgewählte Festivalfilme gezeigt werden. In diesem Jahr sind dies die Eva Lichtspiele in Wilmersdorf (12. Februar), das City Kino in Wedding (13. Februar), das Kino Intimes in Friedrichshain (14. Februar), das Kino Union in Friedrichshagen (15. Februar), das Passage Kino in Neukölln (16. Februar), die Neuen Kammerspiele in Kleinmachnow (17. Februar) und das BrotfabrikKino in Weißensee (18. Februar).

Durch die Abende, an denen in den Kinos eine Auslastung von maximal 50 Prozent der Plätze möglich ist, führt erstmals die Filmemacherin, Kuratorin und Dozentin Pary El-Qalqili. Das Filmprogramm von "Berlinale Goes Kiez" wird am 1. Februar bekannt gegeben.