Kino

KINO-VORSCHAU 2022: Universal schüttet das Füllhorn aus

Mit "Keine Zeit zu sterben" lieferte Universal 2021 in den deutschen Kinos in einem Ausmaß ab, wie es in Pandemiezeiten kaum denkbar schien. Schon jetzt werfen die ganz großen Blockbuster für 2022 ihre Schatten voraus - aber das Studio hat in seiner extrem breiten Staffel noch sehr viel mehr zu bieten als Saurier und Minions.

21.01.2022 11:41 • von Marc Mensch
im zweiten Quartal lässt Universal die Tentpoles los, den großartigen Einstieg in "Jurassic World: Ein neues Zeitalter" machte man aus gutem Grund bereits öffentlich verfügbar (Bild: Universal)

Traditionell beginnt das Kinojahr stets mit der Filmwoche München, in deren Rahmen die Verleiher ihre Highlights der kommenden zwölf Monate präsentieren. Weil die Filmwoche 2022 aufgrund der Corona-Situation auf März verschoben werden musste, wollen wir bei Blickpunkt:Film schon jetzt einen umfassenden redaktionellen Blick auf die einzelnen Verleihstaffeln werfen und unseren Lesern die potenziellen Blockbuster und Geheimtipps des Jahres vorstellen. Damit wollen wir Lust machen auf ein Kinojahr, das voller Pretiosen und Entdeckungen steckt - und freuen uns nachdrücklich jetzt schon auf die physische Filmwoche, wenn die Verleiher erstmals neues Bewegtbild der kommenden Filme und bestimmt noch viele weitere, bisher noch nicht gemeldete Titel vorstellen werden, mit denen man 2022 auf der Leinwand rocken wird.

Vor dem Ausblick kommt ein kurzer Rückblick, schließlich hat kein anderes Studio das Kinojahr 2021 in Deutschland so sehr geprägt wie Universal. Laut Comscore wurde nahezu jeder dritte Ticket-Euro mit Filmen der Frankfurter erzielt, alleine 15 Prozent des gesamten Besucheraufkommens entfielen auf den Megahit Keine Zeit zu sterben" und mit dem Sommer-Hit Fast & Furious 9" stellte man auch noch den dritterfolgreichsten Film des Jahres. Darüber hinaus zählte Universal auch zu den Verleihern, die in einem von der Omikron-Welle geprägten Weihnachtsgeschäft noch Ausrufezeichen setzen konnten. Ridley Scotts House of Gucci" konnte mit einem Start am 2. Dezember bislang rund 830.000 Besucher in die Kinos ziehen und verpasste die Comscore-Top-Ten des Jahres nur wegen der etwas eigenwilligen Zählweise der Zahlenexperten, die Previews nicht bei Gesamtcharts, Marktanteilsauswertungen und Topreihungen berücksichtigt.

Aktuellen Prognosen zufolge sollte Universal nun auch bestens in das neue Jahr starten können - erste Zahlen für Sing - Die Show Deines Lebens" deuten auf ein starkes Debüt unter massiv erschwerten Bedingungen hin. Diesen stellt sich der Verleih in den kommenden Wochen übrigens mehr als entschlossen: Ganze zehn Titel stehen nach derzeitigem Stand schon bis zum Ende des ersten Quartals auf der Startliste.

Auszeichnungen sammelt Paul Thomas Anderson wie andere Menschen Vinylscheiben, das Coming-of-Age-Drama Licorice Pizza" macht da keine Ausnahme. Angelehnt an die Lebensgeschichte von Gary Goetzman, dem Produktionspartner von Tom Hanks, vermag auch diese Arthouse-Perle zu verzaubern. Gleiches könnte man über Belfast" schreiben, der unter anderem mit dem Publikumspreis des TIFF im Rücken startet. Vor allem aber ist Kenneth Branaghs semi-autobiographischer Film über seine Jugend und die Entwicklung seiner Beziehung zu den Künsten eine Liebeserklärung an das Kino an sich. Branagh ist übrigens nicht der einzige Top-Regisseur der in der Universal-Staffel 2022 auf seine Jugend zurückblickt - aber dazu gegen Ende mehr.

Die Liebeserklärungen werden bei Marry Me - Verheiratet auf den ersten Blick" erst einmal übersprungen. Denn Jennifer Lopez macht als betrogener Musikstar aus einer geplanten PR-Aktion einen Heiratsantrag an einen Fremden (Owen Wilson), der völlig überrumpelt zusagt. Mit dem Startdatum 10. Februar ist diese RomCom (ein Genre, dessen angebliche Nicht-Bedienung jüngst in einem deutschen Wochenmagazin bitter beklagt wurde) perfekt zum Valentinstag terminiert.

Hauptdarsteller Peter Dinklage mag vor allem mit seiner gefeierten Rolle in der brachialen Fantasy-Serie Game of Thrones" zum Weltstar avanciert sein - dass ihm romantische Rollen aber nicht weniger liegen, kann er in Cyrano", der opulenten Verfilmung einer der größten Liebesgeschichten der Weltliteratur, an der Seite von Haley Bennett unter Beweis stellen. Genauer gesagt: Erneut unter Beweis stellen. Denn Dinklage und Bennett spielten die jeweiligen Rollen bereits in dem von Autorin Erica Schmidt verantworteten Theaterstück, das Joe Wright nun auf die große Leinwand holt.

Während sich Blue Bayou" mit unbequemen Fragen rund um das US-Einbürgerungsrecht befasst, kommt mit Downton Abbey II: Eine neue Ära" Wohlfühlkino in Reinkultur. Auch der zweite Kinofilm zum unter anderem 15fach Emmy-prämierten Serienphänomen vereint die gesamte Originalbesetzung einmal mehr vor der Kamera, bereichert um Neuzugänge wie Nathalie Baye, Dominic West oder Laura Haddock. Für das Drehbuch, das direkt an den Vorgängerfilm anschließt, zeichnet erneut Serienschöpfer Julian Fellowes verantwortlich, Regie führt Simon Curtis.

Für krachende Action steht kaum ein Name so sehr wie jener von Krawall-Spezialist Michael Bay, der sich erstmals seit 2015 wieder für das Kino in den Regiestuhl begeben hat: Mit "Ambulance" serviert er nach langer Abstinenz nun einen Thriller über einen aus dem Ruder gelaufenen Banküberfall, der in einer halsbrecherischen Flucht quer durch Los Angeles mündet. Für überlebensgroße Action bürgt Bay dabei ohnehin, allerdings weiß diesmal auch das Storygerüst zu überzeugen, wartet es doch unter anderem mit einem zentralen Twist auf, der ein Entkommen nur umso schwieriger macht.

Ebenfalls noch im März kommen das Animationshighlight Die Gangster Gang 3D" aus dem Hause DreamWorks, das auf einer erfolgreichen Kinderbuchreihe über im wahrsten Sinne des Wortes tierische Bösewichte basiert; und die Komödie Easter Sunday".

Das zweite Quartal steht für Universal vor allem im Zeichen zweier ganz großer Blockbuster, über die man im Grunde nicht viel sagen muss: Jurassic World: Ein neues Zeitalter" wurde schon bei der Filmmesse Köln mit einem spektakulären Clip vorgestellt, der nicht zuletzt das bot, was seit jeher Aushängeschild der enorm erfolgreichen Reihe war: einen amoklaufenden T-Rex. Dabei stellte der Clip, den man klugerweise auch für die Öffentlichkeit verfügbar gemacht hat, nur den Auftakt dar. Denn in dem inhaltlich direkt an den Vorgänger Jurassic World: Das gefallene Königreich" anschließenden Film werden die Dinos direkt auf die Menschheit losgelassen. Ohne Zäune, ohne Gehege, ohne Grenzen. Für die Regie zeichnet diesmal wieder Colin Trevorrow verantwortlich, der die Reihe mit Jurassic World" und seinen fast 1,7 Mrd. Dollar globalem Einspiel zurück in die Top 10 der umsatzstärksten Filme katapultiert hatte.

Anno 2015, im bislang umsatzstärksten Jahr für den deutschen Kinomarkt, hatte Minions" fast sieben Millionen Besucher in die hiesigen Kinos gezogen. Das Erfolgsrezept des Animationshits befolgt natürlich auch Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss", der mit seinem abgefahrenen 70er-Jahre-Szenario für die erwachsenen Besucher vielleicht sogar noch einen Deut attraktiver ist. Corona-bedingt war das Sequel einer von vielen Filmen, die Universal auf einen deutlich späteren Starttermin legen musste, Ende Juni soll es nun (endlich) so weit sein. Dass selbst lange Verschiebungen dem Erfolg keinen Abbruch tun, hat das Studio mit "Keine Zeit zu sterben" ja ohnehin bewiesen.

Auch abseits der ganz großen Franchises lassen sich im zweiten Quartal etliche Entdeckungen in der Universal-Slate machen, darunter der aktuell schon intensiv beworbene The Northman". Robert Eggers ("Der Leuchtturm") setzt in dem Racheepos aus der Zeit der Wikinger erneut auf intensive Atmosphäre und außergewöhnliche Bilder, es spielen unter anderem Alexander Skarsgard und Nicole Kidman. Mit "The Florida Project" hatte Sean Baker 2017 einen herausragenden Blick auf abgehängte Bevölkerungsschichten in den USA geworfen, auch in Red Rocket" gehen Realität und Fiktion Hand in Hand, in einem augenzwinkernden Drama über einen ehemaligen Pornostar, der mittellos in seine Heimat Texas zurückkehrt. Man könnte den Film als Geheimtipp bezeichnen, hätte er seit seiner Premiere in Cannes nicht schon diverse Nominierungen (und auch Preise) abgeräumt. Die (wahre) Geschichte einer dramatischen Rettungsaktion wiederum erzählt Ron Howard mit Dreizehn Leben". Colin Farrell, Joel Edgerton und Viggo Mortensen spielen die Hauptrollen in dem Film über die Befreiung von zwölf jugendlichen Sportlern und ihrem Trainer die im Sommer 2018 nach heftigen Regenfällen in einem unterirdischen Tunnelsystem feststeckten. Dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte wiederum widmet sich die Dokumentation "Final Account" des kurz nach Fertigstellung verstorbenen Luke Holland, der Zeitzeugen über ihre Rollen in der Maschinerie der Nationalsozialisten berichten lässt.

Abgerundet wird das zweite Universal-Quartal von dem in den 1950er Jahren angesidelten Drama Mrs Harris Goes to Paris", in dem ein Dior-Kleid unwiderstehliche Anziehung auf eine verwitwete Londoner Reinigungskraft ausübt, und von dem Thriller The Black Phone - Sprich nie mit Fremden", in dem ein mysteriöser Anrufer Rettung für einen entführten Jungen verspricht. Regisseur Scott Derrickson, der sich schon mehrfach ins Horrorfach begeben hat, war zuletzt mit dem Blockbuster Doctor Strange" auf der Leinwand zu sehen. Apropos Horror: Sowohl für 12. Mai als auch 21. Juli sieht die Universal-Startliste derzeit noch zwei unbetitelte Starts von Größen des Genres vor: einen aus der Schmiede von Blumhouse Productions, einen von Jordan Peele.

Womit wir im dritten Quartal angelangt wären, dessen größter Universal-Titel von DreamWorks kommen dürfte: Mit Puss in Boots: The Last Wish" kommt das langerwartete Sequel zum Shrek"-Spin-Off um einen Kater mit Zorro-Allüren. In "Beast" schickt Regisseur Baltasar Kormákur Hauptdarsteller Idris Elba auf die Jagd nach einem menschenfressenden Löwen, in Samaritan" von Julius Avery gibt Sylvester Stallone einen zurückgezogen lebenden Superhelden und Bros", eine romantische Komödie über zwei homosexuelle Männer ist nach Angaben von Autor und Hauptdarsteller Billy Eichner der erste Hollywood-Film, der eine reine LGBTQ+-Besetzung aufweist. Mehr Vielfalt geht nicht? Nun, da wären bis Ende September auch noch die RomCom Ticket to Paradise" mit Julia Roberts und George Clooney und - passend zur Vorbereitung auf Halloween - der Horrofilm Dark Harvest".

Halloween Ends" heißt es indes schon Mitte Oktober, mit dem Abschluss der blutigen Trilogie, die als Fortsetzung wie Reboot des ikonischen Films von John Carpenter gleichermaßen funktionierte. Mit furios hohem Bodycount befriedigte der zweite Teil vor allem Gore-Fans, man darf gespannt sein, was das Finale auszeichnet.

Und damit zum letzten Quartal des Kinojahres 2022, in dem Universal kaum zur Ruhe kommt. Noch vor "Halloween Ends" startet die Science-Fiction-Komödie Distant" über einen Asteroiden-Bergarbeiter, der auf einem fremden Planeten strandet, wo er sich auf die Suche nach anderen Überlebenden eines Unglücks begibt. Mitte November folgt Till" von Chinonye Chukwu, basierend auf der tragischen Geschichte von Mamie Till-Mobley, die in den von Rassismus geprägten US-Südstaaten der 1950er Jahre Gerechtigkeit nach der brutalen Ermordung ihres 14jährigen Sohnes Emmett Louis Till suchte , nachdem die (später geständigen) Mörder von einer weißen Jury nach nicht einmal einstündiger Beratung freigesprochen worden waren.

Violent Night" wiederum soll Thrill und (schwärzesten) Humor kombinieren - und mit "The Fabelmans" zeichnet einer der wichtigsten und erfolgreichsten Regisseure der Filmgeschichte seine eigene Kindheit in einem teils autobiographisch geprägten Werk nach: Steven Spielberg. Last but not least kann man pünktlich zu Weihnachten noch auf ein ganz besonderes Highlight der Hitschmiede Illumination Entertainment hoffen. Denn hinter "Mario" verbirgt sich nicht weniger als der ikonischste Videospiel-Charakter aller Zeiten. Man darf gespannt sein - auch weil schon der frühe Blick auf 2023 zeigt, was man von Universal weiterhin erwarten darf. Der Name Christopher Nolan sei da nur beispielhaft genannt...

MARC MENSCH