Kino

Trauer um Hardy Krüger

Der deutsche Schauspieler ist gestern im Alter von 93 Jahren in seiner Wahlheimat Palm Springs verstorben.

20.01.2022 11:51 • von Jochen Müller
Im Alter von 93 Jahren verstorben: Hardy Krüger (Bild: IMAGO / APress)

Hardy Krüger ist tot. Wie seine Agentur jetzt bekannt gab, verstarb der deutsche Schauspieler am 19. Januar in seiner Wahlheimat Palm Springs, wo er seit 1978 Jahre mit seiner dritten Ehefrau Anita Park lebte. Hardy Krüger wurde 93 Jahre alt.

In seinen Filmen spielte der passionierte Weltenbummler und Afrika-Kenner meist sympathische Abenteurer und Soldaten, Tierfänger und Forscher und errang mit seiner lakonischen trockenen Sprechweise, die er über die Jahrzehnte behalten hat, die Gunst des Publikums. Geboren 1928 im Berliner Arbeiterviertel Wedding, wurde Krüger ab 1941 auf einem NS-Elite-Internat erzogen, war Soldat und nach der amerikanischen Gefangenschaft Statist am Theater und Sprecher beim Rundfunk. Sieht man von dem NS-Film Junge Adler" ab, debütierte Krüger 1949 im Film und spielte in den 1950er Jahren junge Liebhaber auch älterer Frauen und sorglos ungezwungene Sonnyboys, aber auch Einbrecher, Soldaten, Flieger (Einer kam durch") und 1959 den Hamlet in Helmut Käutners Der Rest ist Schweigen" als Spross einer Ruhrindustriellen-Dynastie. Er gehörte 1962 zu der Gruppe von Tierfängern um John Wayne in Howard Hawks' Hatari", zu den in der Wüste Abgestürzten in "Der Flug des Phoenix" und zu den Polarforschern in Das rote Zelt".

Krüger trat in Großproduktionen häufig als deutscher Offizier (Die Schlacht an der Neretva", Die Brücke von Arnheim") oder als Söldner (Die Wildgänse kommen") auf. 1961 - 1973 unterhielt er in Tansania den Betrieb des Farmhotels "Momella Game Lodge". Seit Ende der 1960er Jahre trat Krüger vornehmlich im Fernsehen als Präsentator und Kommentator mehrerer Dokumentarserien ("Weltenbummler", "Hardys Bordbuch") auf, die auf seinen Weltreisen in meist exotisch abgelegene Gebiete beruhen und die auch in Buchform erschienen ("Eine Farm in Afrika"). 1983 veröffentlichte er den Roman "Junge Unrast". Seine Bühnenkarriere vom Anfang der 1950er Jahre nahm er Mitte der 1980er zeitweise wieder auf.

Im Januar 2002 war Hardy Krüger beim Bayerischen Filmpreis mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet worden.