Kino

KINO-VORSCHAU 2022: Constantin hat die deutschen Hits

Viele feste Termine findet man aufgrund der aktuellen Corona-Situation nicht im Line-up von Constantin. Das ändert nichts daran, dass eine ganze Reihe aussichtsreicher Produktionen in den Startlöchern steht, u.a. von Bora Dagtekin, Sönke Wortmann und Anika Decker, mit denen der Münchner Konzern seine Ausnahmestellung als Produzent zugkräftigen Local Products nachdrücklich untermauert.

20.01.2022 21:28 • von Thomas Schultze
Garantierter Komödienhit: "Liebesdings" mit Elyas M'Barek (Bild: Constantin)

Traditionell beginnt das Kinojahr stets mit der Filmwoche München, in deren Rahmen die Verleiher ihre Highlights der kommenden zwölf Monate präsentieren. Weil die Filmwoche 2022 aufgrund der Corona-Situation auf März verschoben werden musste, wollen wir bei Blickpunkt:Film schon jetzt einen umfassenden redaktionellen Blick auf die einzelnen Verleihstaffeln werfen und unseren Lesern die potenziellen Blockbuster und Geheimtipps des Jahres vorstellen. Damit wollen wir Lust machen auf ein Kinojahr, das voller Pretiosen und Entdeckungen steckt - und freuen uns nachdrücklich jetzt schon auf die physische Filmwoche, wenn die Verleiher erstmals neues Bewegtbild der kommenden Filme und bestimmt noch viele weitere, bisher noch nicht gemeldete Titel vorstellen werden, mit denen man 2022 auf der Leinwand rocken wird.

Von Corona gebeutelt ist die gesamte Branche. Dass der Constantin Film Verleih in besonderem Ausmaß betroffen ist, liegt an der aggressiven Verleihstrategie, die Kinos beim Wiederaufbau nach Ende der Lockdowns mit attraktivem Produkt zu versorgen: Das war nach dem ersten Lockdown so, als in regelmäßiger Abfolge starke Titel aufgeplant wurden, die dann aufgrund des zweiten Lockdowns wieder verschoben wurde. Und das war auch nach dem zweiten Lockdown so, als Kaiserschmarrndrama" zum ersten deutschen Film danach avancierte, der mehr als eine Million Besucher anlocken konnte. Danach sah es auch mit Contra" so aus, als könnte diese Marke erzielt werden, doch dann wurde die wunderbare Komödie, von Sönke Wortmann die eigentlich schon 2020 hatte starten sollen, von der vierten Welle und nunmehr Omikron ausgebremst, um nun als dritterfolgreichster deutscher Kinofilm des Jahres 2021 bei 700.000 verkauften Tickets zu stehen - was auch dazu führte, dass gleich mehrere potenzielle Hits, die eigentlich JETZT hätten starten sollen, aktuell ohne Termin sind.

Da ist zunächst Der Nachname - Familienurlaub ist kein Urlaub" von dem fleißigen Sönke Wortmann, die Fortsetzung des Publikumserfolgs "Der Vorname", der 2018 1,2 Mio. Komödienfans ins Kino gelockt hatte. Wieder sind Florian David Fitz, Christoph Maria Herbst, Caroline Peters, Janina Uhse, Justus von Dohnányi und Iris Berben mit von der Partie, wenn die beherzten und aberwitzigen Streite um Gott und die Welt bei einem turbulenten Familientreffen auf Lanzarote in die zweite Runde gehen.

Absolut dem Zeitgeist entspricht auch der mit Spannung erwartete erste Film von Anika Decker für die Constantin, nachdem die Drehbuchautorin von Keinohrhasen" mit ihren ersten beiden Regiearbeiten, Traumfrauen" und "High Society", nicht nur beim Publikum reüssieren konnte, sondern unterstrich, dass es wenige Filmemacher:innen in Deutschland gibt, die so lustig und doch emotional und inhaltlich nachhaltig erzählen können. Liebesdings" ist außerdem ein Traumprojekt für Elyas M'Barek, der als Superstar in der Sinnkrise zufällig in ein feministisches Off-Theater stolpert, das vor dem finanziellen Aus gerettet werden muss. Dort wird ihm nicht nur ordentlich der Kopf gewaschen, er verliebt sich auch in die Theaterleiterin, die einen Typen wie ihn eigentlich gar nicht brauchen kann. Des Widerspenstigen Zähmung ist ein ebenso wilder wie komischer Ritt, der eine bunte, diverse und inklusive Welt feiert, ohne den Zeigefinger zu erheben. Mehr 2022 geht nicht. Um den ewigen Kampf der Geschlechter geht es auch in der Screwball-Comedy Caveman" von Laura Lackmann mit Moritz Bleibtreu und Laura Tonke, basierend auf dem legendären Theaterstück über Jäger und Sammler, das von Lackmann aber noch einmal ganz neu aufgezäumt wird.

Ohne festen Termin, aber bereits für 2022 angekündigt auf der Constantin-Tradeshow im Rahmen der Filmmesse Köln im vergangenen September sind zudem Stasikomödie" von Leander Haußmann, Sonne und Beton" von David Wnendt und die Rückkehr von Til Schweiger zur Constantin mit "Das Beste kommt noch", ein von Maggie Peren geschriebenes Remake der gleichnamigen französischen Hitkomödie, in dem die Regisseure des Original-"Der Vorname" zwei Freunde noch einmal richtig Gas geben lassen. In der deutschen Fassung aus dem Hause Olga Film spielt neben dem Regisseur und Star Michael Maertens die zweite Hauptrolle.

Einen festen Termin hat indes längst der achte Eberhofer-Krimi: In Guglhupfgeschwader" - Start am angestammten Sommertermin am 4. August - kommt es ganz schön Dicke für den von Sebastian Bezzel seit 2013 kongenial verkörperten bayrischen Chaos-Cop der sich mit familiärem Zuwachs und mafiösen Geldeintreibern herumschlagen muss. Unter der bewährten Regie von Ed Herzog ist das gewohnte Darsteller-Ensemble versammelt, das genau weiß, was die große Fangemeinde wünscht. Nicht zuletzt haben die letzten drei Eberhofers jeweils mehr als eine Mio. Kinotickets verkaufen können. Für September ist der neue Film von Doris Dörrie angekündigt, die nach wahren Motiven von einem ungewöhnlichen Freibad" erzählt, zu dem nur Frauen Zutritt haben und wo in einem prächtig heißen Sommer alsbald auch die Emotionen hochkochen.

Und schließlich - drumroll, please! - hat der neue Film von Bora Dagtekin zwar noch keinen Titel, keine Inhaltsangabe und keine Besetzungsliste, aber er hat einen Termin, den 27. Oktober, den man sich schon einmal Rot anmerken sollte. Denn Dagtekin ist der erfolgreichste deutsche Regisseur der letzten zehn Jahre. Seine fünf Regiearbeiten haben gesamt fast 30 Millionen Fans angelockt und waren in ihren Veröffentlichungsjahren jeweils der erfolgreichste deutsche Film besagten Jahres. Zuletzt hatte Dagtekin mit Das perfekte Geheimnis" 2019 5,3 Mio. Besucher angelockt, ein Ergebnis, das seither keine heimische Produktion mehr erzielen konnte. Freuen wir uns also auf Oktober. Und auf die Filmwoche München, wo man bestimmt erstmals mehr über den Film erfahren wird - wie auch insgesamt mehr, was der Constantin Film Verleih für das Kinojahr 2022 sonst noch geplant hat.

THOMAS SCHULTZE