Kino

KINO VORSCHAU 2022: Für Tobis ist "Jagdsaison" aufs Publikum

Der Berliner Independent hält fürs neue Jahr vor allem vielversprechende, eigene Koproduktionen bereit, u.a. die neue Komödie von Aron Lehmann, der der Tobis bereits mit "Das schönste Mädchen der Welt" einen Erfolg bescherte.

20.01.2022 10:44 • von Heike Angermaier
"Jagdsaison" (Bild: Tobis/Anne Wilk)

Traditionell beginnt das Kinojahr stets mit der Filmwoche München, in deren Rahmen die Verleiher ihre Highlights der kommenden zwölf Monate präsentieren. Weil die Filmwoche 2022 aufgrund der Corona-Situation auf März verschoben werden musste, wollen wir bei Blickpunkt:Film schon jetzt einen umfassenden redaktionellen Blick auf die einzelnen Verleihstaffeln werfen und unseren Lesern die potenziellen Blockbuster und Geheimtipps des Jahres vorstellen. Damit wollen wir Lust machen auf ein Kinojahr, das voller Pretiosen und Entdeckungen steckt - und freuen uns nachdrücklich jetzt schon auf die physische Filmwoche, wenn die Verleiher erstmals neues Bewegtbild der kommenden Filme und bestimmt noch viele weitere, bisher noch nicht gemeldete Titel vorstellen werden, mit denen man 2022 auf der Leinwand rocken wird.

Nachdem Tobis 2020 mit dem Animationsfilm Die Heinzels - Rückkehr der Heinzelmännchen" und Greenland", das Actiondrama belegte zwei mal Platz eins, Corona trotzte und jeweils mehr als 300.000 Kinogänger*innen erreichte, konnte der Berliner Independent im vergangenen Jahr mit Catweazle" mit Comedystar Otto Waalkes im zweiten Corona-Sommer einen beachtlichen Family-Entertainment-Hit vorlegen mit knapp 650.000 Zuschauer*innen, der unter normalen Umständen ungleich rauschender ausgefallen wäre. Außerdem hatte der Verleih einen zweifachen Oscar-Gewinner im Programm mit The Father", der für das Drehbuch von Regisseur Florian Zeller und Christopher Hampton sowie für seinen Star Anthony Hopkins mit weiteren Preisen gewürdigt wurde und in der Arthouse-Top-Ten 2021 landete.

Für 2022 haben die Berliner vorerst fünf vielversprechende, sehr unterschiedliche Titel mit Startterminen vorgesehen, darunter gleich vier (Ko-)Produktionen. Aron Lehmann, der Tobis bereits mit Das schönste Mädchen der Welt" einen jungen, charmanten Publikumshit lieferte, den 2018 gut 550.000 Kinogänger*innen sahen, eröffnet mit seiner neuen Komödie die Jagdsaison" (aufs Publikum) am 14. Juli. Marie Burchard als Frau, die ihrem Eheeinerlei entfliehen will, Rosalie Thomass als ihre Freundin und die neue Frau ihres Ex, gespielt von Almila Bagriacik, erleben darin einen höchst turbulenten Mädelstrip. Die populäre bayerische Schauspielerin Thomass, die schon mehrfach mit Lehmann arbeitete, wirkte auch am Drehbuch der Eigenproduktion von Tobis mit.

Bevor es im Herbst mit einer weiteren deutschen Eigenproduktion weitergeht, hat der traditionsreiche Indie einen Thriller mit Bed Rest" vor kurzem in sein Line-Up aufgenommen. Der Film erzählt von einer Frau, die während ihrer Schwangerschaft zur Ruhe verdonnert wird, die ihr gar nicht gut tut: In ihrem Haus fühlt sie sich immer unwohler, ja verfolgt. Das Langfilmdebüt zwischen psychologischem Drama und Haunted-House-Thriller sorgt ab 18. August für Grusel.

Für den 6. Oktober, in der Woche des Tages der deutschen Einheit, ist das junge, aufwändige historische Drama In einem Land, das es nicht mehr gibt" perfekt positioniert. Geht es doch um deutsche Geschichte, um eine 18-Jährige, die 1989 in Ost-Berlin als Model bei der Sibylle, der wichtigsten und angesagtesten Modezeitschrift der DDR, landet, ein neues Milieu für sich entdeckt und als Arbeiterkind Freiheit und Glamour schnuppert. Die preisgekrönte Aelrun Goette schrieb und inszenierte - inspiriert von eigenen Erfahrungen als Model in der DDR diesen historischen Stoff, der bisher noch nicht als großer Spielfilm umgesetzt wurde und junges wie erwachsenes Publikum faszinieren kann.

Am 19. November folgt eine weitere Koproduktion, die zusammen mit französischen Partnern entstand. Sie erzählt den Terroranschlag auf das Batanclan aus persönlicher und vor allem versöhnlicher Sicht, aus der eines Mannes, der dabei seine geliebte Frau verloren hat. Kilian Riedhof adaptierte den berührenden Bestseller Meinen Hass bekommt ihr nicht" mit Frankreichs aufstrebenden Pierre Deladonchamps in der Hauptrolle als junger Vater, der sich alleine um seinen kleinen Sohn kümmern muss. Riedhofs mit Marc Blöbaum und Jan Braren geschriebenes Drehbuch wurde bereits mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.

Eine schöne Einstimmung zur Weihnachtszeit bietet die aufwändige Kino-Neuinterpretation von Mozarts wohl populärsten Klassiker "Die Zauberflöte", die für einen Start am 1. Dezember vorgesehen ist. In The Magic Flute" will ein 17-jähriger aus London im Mozart-Internat in den Bergen Gesang studieren und gerät durch ein magisches Portal in die Welt der Zauberflöte und findet sich als Tamino wieder. Roland Emmerich ist prominenter Produzent und als solcher Garant für imposante Bilder des internationalen Filmes zwischen großer Oper und Fantasy.

Tobis hat außerdem zwei weitere bisher noch nicht terminierte internationale Titel, zwei Thriller mit spannenden Frauenfiguren und Schauspielerinnen - in der Hinterhand. Shailene Woodley aus der Divergent"-Reihe und dem Serienerfolg Big Little Lies" gibt in Misanthrope" eine suspendierte Polizistin, die einem Amokläufer weiter auf der Spur ist und so selbst in Gefahr gerät. Und der Star aus "Star Wars", Daisy Ridley, gibt in "Die Moortochter" nach dem gleichnamigen Besteller von Karen Dionne eine Frau, die es in der Wildnis mit ihrem eigenen Vater aufnehmen muss, einem Psychopaten, der aus dem Gefängnis entflohen ist. Mark L Smith, der das Drehbuch zu The Revenant" lieferte, ist auch hier Autor.

Der eine oder andere Titel sollte noch dazu stoßen, um die bewährte Mischung aus anspruchsvollen Stoffen, cleverem Crossover, Genre und Familienfilmen zu komplettieren.