Kino

KINO-VORSCHAU 2022: Wild Bunch setzt auf deutsche Qualität

Im Rahmen unserer großen Kinovorschau werfen wir einen Blick auf das Programm von Wild Bunch Germany. Die deutsche Kinderunterhaltung hat hier einen genauso hohen Stellenwert wie die wertvollen Dramen und die internationalen Ausnahmeleistungen.

20.01.2022 14:28 • von Michael Müller
Corinna Harfouch feiert in "Das Mädchen mit den goldenen Händen" (Bild: Wild Bunch Germany)

Traditionell beginnt das Kinojahr stets mit der Filmwoche München, in deren Rahmen die Verleiher ihre Highlights der kommenden zwölf Monate präsentieren. Weil die Filmwoche 2022 aufgrund der Corona-Situation auf März verschoben werden musste, wollen wir bei Blickpunkt:Film schon jetzt einen umfassenden redaktionellen Blick auf die einzelnen Verleihstaffeln werfen und unseren Lesern die potenziellen Blockbuster und Geheimtipps des Jahres vorstellen. Damit wollen wir Lust machen auf ein Kinojahr, das voller Pretiosen und Entdeckungen steckt - und freuen uns nachdrücklich jetzt schon auf die physische Filmwoche, wenn die Verleiher erstmals neues Bewegtbild der kommenden Filme und bestimmt noch viele weitere, bisher noch nicht gemeldete Titel vorstellen werden, mit denen man 2022 auf der Leinwand rocken wird.

Der Verleih Wild Bunch Germany um Geschäftsführer Christoph Liedke hat die deutschen Kinos in den vergangenen Jahren mit dem Palmen-Gewinner "Shoplifters", großartiger deutscher Kinderunterhaltung von "Meine Freundin Conni" bis Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee" sowie deutschem Teenie-Spaß wie Meine teuflisch gute Freundin" und Into the Beat - Dein Herz tanzt" beschenkt. Er brachte prämierte französische Ausnahmefilme mit hoher Frequenz nach Deutschland ("Die Wütenden - Les Misérables", Sommer 85") und bot einem der wichtigsten anspruchsvollen deutschen Filmen des vergangenen Jahres, Lieber Thomas", eine Plattform. Umso gespannter darf man sein, was Wild Bunch für 2022 im Köcher hat.

Am 3. Februar ist der Start des liebenswerten Familienfilms Träume sind wie wilde Tiger" von Regisseur Lars Montag geplant. Darin geht es um den zwölfjährigen Ranji, der mit seiner Familie aus Mumbai nach Deutschland auswandert. Dabei stand er zumindest in seiner Vorstellung so kurz davor, eine Rolle im nächsten Bollywood-Film seines Idols Amir Roshan zu ergattern. Mit der Hilfe der jungen deutschen Nachbarin macht sich Ranji trotzdem an ein großes Abenteuer, seinem Traum nachzujagen. Warum aus dem Deutschland-Aufenthalt nicht selbst ein großes Bollywood-Musical machen? So sehen die farbenfrohen und positiven Bilder aus "Träume sind wie wilde Tiger" aus, bei dem das Bibi & Tina"-Musikduo Peter Plate und Ulf Leo Sommer mit den locker-leichten Popsongs half.

Zwei Wochen später ist dann am 17. Februar das nächste deutsche Highlight angedacht. Die beliebte deutsche Schauspielerin Katharina Marie Schubert gibt mit Das Mädchen mit den goldenen Händen" ihr Regiedebüt, das auf dem Filmfest München 2021 Weltpremiere feierte und beim Braunschweig International Film Festival ausgezeichnet wurde. Das Drama einer Mutter-Tochter-Geschichte zur Jahrtausendwende in der ostdeutschen Provinz sieht nach der nächsten großen Performance von Corinna Harfouch aus. Auch mit dabei sind die immer gerne gesehenen Jörg Schüttauf und Gabriela Maria Schmeide. Die Newcomerin Birte Schnöink (Die Einzelteile der Liebe") spielt die Tochter, die ihren leiblichen Vater sucht, während Harfouch als Mutter darum kämpft, dass ihr Zuhause, ein ehemaliges Kinderheim aus der DDR-Zeit, nicht verkauft wird. Der Titel klingt nach einem DEFA-Märchenklassiker, wobei die häufig rauer und realistischer waren als vergleichbare Werke aus dem Westen. Rau und schön sehen auch die Bilder von "Das Mädchen mit den goldenen Händen" aus.

Im April ist dann am 14. des Monats endlich Zeit für die Christine-Nöstlinger-Verfilmung Geschichten vom Franz". Die berühmte österreichische Schriftstellerin, die auch "Wir pfeifen auf den Gurkenkönig" schrieb, hat mit "Geschichten vom Franz" zwischen 1984 und 2011 2,5 Millionen Bücher verkauft. Die Story hat internationalen Appeal, weil die Vorlage in 30 Sprachen übersetzt wurde. Es geht um den kleinen Franz, der mit einer Pieps-Stimme geschlagen ist, es in der Schule schwer hat und eigentlich nur auf seine beiden besten Freunde Gabi und Eberhard zählen kann. Als Gabi verschwindet, begeben sich die Freunde auf eine Abenteuerreise. Der Film von Johannes Schmid setzt auf den Wiener Charme und den Ansatz, Nöstlingers "Geschichten vom Franz" in die Jetzt-Zeit zu holen.

In der April-Zeit könnte dann auch - so war es mal angedacht - der Francois-Ozon-Film "Alles ist gut gegangen" starten, bei dem Sophie Marceau die Hauptrolle spielt und der seine Weltpremiere in Cannes feierte. Marceau gibt eine Schriftstellerin, deren 85-jähriger Vater sie bittet, ihm beim Sterben zu helfen. Auch im Cast sind die beiden großen Schauspielerinnen Charlotte Rampling und Hanna Schygulla. Ozon hat bereits mit seinem Genrewechsel bei "Gelobt sei Gott" sehr begeistert. "Alles ist gut gegangen" sieht nach einer wertvollen, ernsthaften und sinnvollen Beschäftigung mit dem Thema Sterbehilfe aus, wobei man Ozon eigentlich immer vertrauen kann, dass er keinen reinen Problemfilm macht, sondern nach mehr strebt.

Seit der Weltpremiere auf dem Filmfestival in Hof, wo sich Hauptdarstellerin und "Babylon Berlin"-Star Liv Lisa Fries mit ihrer schicken Kurzhaarfrisur präsentierte, wartet die Öffentlichkeit auf das Werk "Zwischen uns". Es gibt noch kein konkretes Kinostartdatum. Aber der viel beachtete Film über eine Mutter und ihren jungen Sohn mit Asperger-Syndrom wird sicherlich ein intensiv gespieltes Drama, bei dem auch "How to Sell Drugs Online (Fast)"-Star Lena Urzendowsky eine wichtigere Rolle inne hat.

Mehr leichtere Kinderunterhaltung bietet dagegen gewiss Mein Lotta-Leben - Alles Tschaka mit Alpaka". Es ist das zweite Kinoabenteuer zur beliebten Kinderbuchreihe um die kleine Lotta Petermann (Meggy Hussong), die auf Klassenfahrt nach Amrum fährt. Regie führt Martina Plura. Auch noch ohne genaues Startdatum ist der Kinderfilm Lucy ist jetzt Gangster" von Regisseur Till Endemann. Dort entwickelt ein kleines Mädchen kriminelle Energie bis zum spektakulären Banküberfall, um die Eisdiele der Eltern zu retten. Dafür wird sogar der Schulrüpel eingespannt. Die Schwestern Valeria und Violetta Arnemann teilen sich die Titelrolle, den Rüpel gibt Brooklyn Liebig, während Kostja Ullmann und Franziska Wulf die Eltern spielen.

Weiter im Köcher von Wild Bunch Germany steckt das Biopic Emily" über die Literatin Emily Bronte, die mit einem einzigen, damals im 19. Jahrhundert verschmähten Werk zum Klassiker wurde: mit "Wuthering Heights". Zudem gibt es auch noch den sehr gehypten norwegischen Horrorfilm "The Innocents" von Eskil Vogt, der eigentlich auf allen wichtigen Genrefestivals dieser Welt Lobeshymnen nach sich zog. Und auch der Liam-Neeson-Agententhriller Blacklight" müsste 2022 das Licht der Welt erblicken. Es wird darauf gewartet, dass Altmeister Jean-Jacques Annaud mit "Notre-Dame Brûle" seine Thriller-Sicht auf das um die Welt gegangenen Feuer in der Notre-Dame-Kathedrale liefert. Zudem kaufte Wild Bunch auf dem European Film Market 2021 für den deutschen Markt auch die Rechte der US-Komödie Queenpins" mit Kristen Bell in der Hauptrolle als frustrierte Hausfrau, die sich über Couponbetrug Millionen Dollar erschwindelt. Für Abwechslung ist hier also gesorgt.

MICHAEL MÜLLER