Kino

KINO-VORSCHAU 2022: Disney mit strikter Blockbuster-Diät

Im Rahmen unserer großen Kinovorschau werfen wir einen Blick auf das Programm von Disney. Das seit mehr als einem halben Jahrzehnt erfolgreichste Studio der Welt setzt wie immer auf seine großen Marken, allen voran drei neue Marvel-Filme und "Avatar 2".

19.01.2022 11:27 • von Jochen Müller
Disney-Highlight zum Jahresende 2022: "Avatar 2" (Bild: Mark Fellman / 20th Century Studios)

Traditionell beginnt das Kinojahr stets mit der Filmwoche München, in deren Rahmen die Verleiher ihre Highlights der kommenden zwölf Monate präsentieren. Weil die Filmwoche 2022 aufgrund der Corona-Situation auf März verschoben werden musste, wollen wir bei Blickpunkt:Film schon jetzt einen umfassenden redaktionellen Blick auf die einzelnen Verleihstaffeln werfen und unseren Lesern die potenziellen Blockbuster und Geheimtipps des Jahres vorstellen. Damit wollen wir Lust machen auf ein Kinojahr, das voller Pretiosen und Entdeckungen steckt - und freuen uns nachdrücklich jetzt schon auf die physische Filmwoche, wenn die Verleiher erstmals neues Bewegtbild der kommenden Filme und bestimmt noch viele weitere, bisher noch nicht gemeldete Titel vorstellen werden, mit denen man 2022 auf der Leinwand rocken wird.

Auch 2021 war Disney weltweit wieder das erfolgreichste aller Hollywoodstudios - zum sechsten Mal in Folge. Da die vierte Phase des Marvel Cinematic Universe nach verhaltenem Start nunmehr mit (dem von Sony verliehenen) Spider-Man: No Way Home" volle Fahrt aufgenommen hat, lässt die Vermutung zu, dass sich auch 2022 an der Dominanz des Studios nicht ändern wird, denn gleich drei neue Titel aus dem MCU bilden die Speerspitze einer wie gewohnt schlanken, aber dafür hochkarätigen Jahresstaffel.

Den Anfang macht im Mai zum Auftakt des hoffentlich wieder Corona-unbeschwerteren Kinosommers "Doctor Strange in the Multiverse of Madness", der zweite Standalone-Film mit der von Benedict Cumberbatch gespielten Figur. Zunächst hatte er erneut von Scott Derrickson inszeniert werden sollen, wurde dann aber von Sam Raimi übernommen, der nicht nur neun Jahre nach Die fantastische Welt von Oz" endlich wieder auf dem Regiestuhl Platz nimmt, sondern auch zu Marvel zurückkehrt: Seine ursprüngliche "Spider-Man"-Trilogie bildete vor 20 Jahren (neben den "X-Men"-Filmen) den Ausgangspunkt für die gegenwärtige Begeisterung für Marvel-Comicverfilmungen. Dass für das Sequel mehr zu erwarten ist als beim gelungenen Original von 2016, das mit 1,5 Mio. verkauften Tickets in Deutschland und 230 Mio. Dollar Einspiel in den USA einen erfolgreichen Launch hatte, liegt auch daran, dass die Titelfigur eine entscheidende Rolle in "Spider-Man: No Way Home" spielte und seine Bedeutung für die Zukunft des MCU zudem in WandaVision" angeteased wurde.

Einen turbulenten und stets unberechenbaren Spaß verspricht Thor: Love and Thunder", der insgesamt vierte "Thor"-Film und vor allem der zweite unter der Regie von Taika Waititi, der die Reihe mit Chris Hemsworth als Titelhelden 2017 mit "Thor: Tag der Entscheidung" auf ein völlig neues aberwitziges Level gehoben hatte - und dafür in Deutschland mit 1,5 Mio. verkauften Eintrittskarten und in den USA mit 315 Mio. Dollar Boxoffice belohnt wurde. Nun muss man abwarten, ob es Waititi gelingen wird, seinen ganz normalen Wahnsinn noch einmal zu toppen. Die Fangemeinde freut sich indes außerdem auf die Rückkehr von Natalie Portman zu dem Franchise. Und dann folgt im November noch die Fortsetzung einer der bedeutsamsten und wegweisendsten Marken der Marvel Studios: Black Panther: Wakanda Forever" erzählt die 2018 begonnene Saga weiter, die sich mit dem ersten Film als (pop-)kulturelles Großereignis erwies. Nicht nur wurde eine Geschicht fast ausschließlich mit schwarzen Darstellern erzählt, auch in den kreativen Schlüsselpositionen waren schwarze Künstler am Drücker - ob es nun Regisseur Ryan Coogler war oder der Hiphop-Superstar Kendrick Lamarr, der für den Soundtrack verantwortlich zeigte. Der Erfolg gab der konsequenten Umsetzung Recht: Black Panther" spielte in den USA unfassbare 700 Mio. Dollar ein und war auch in Deutschland ein durchschlagender Erfolg mit 1,8 Mio. verkauften Kinotickets. Nun weiß man, dass Titelstar Chadwick Boseman 2020 im Alter von nur 43 Jahren seiner schweren Krebserkrankung erlegen ist. Umso mehr stehen die Macher in der Verantwortung, "Wakanda Forever" zu einem Event zu machen, das sich vor Boseman verbeugt - wobei zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch unklar ist, wie genau die Saga weitererzählt und welche Rolle Boseman dabei spielen wird.

Aber Disney ist nicht nur Marvel, sondern verfügt über weitere, ebenso zugkräftige und beim Publikum weltweit beliebte Marken. Nachdem die letzten drei Titel allesamt direkt zu Disney+ geschickt worden waren (jüngst erst Rot", der ab 11. März gestreamt wird), darf man sich auf die Rückkehr von Pixar auf die große Leinwand freuen. Dafür wird der erste Kinofilm des Animationsstudios seit "Onward: Keine halben Sachen" im Frühjahr 2020 auch ein besonderes Highlight sein: Lightyear" taucht ein ins legendäre Toy Story"-Universum, erzählt dabei aber eine ebenso epische wie ungewöhnliche Origin-Geschichte, nämlich des realen Astronauten Buzz Lightyear, dessen Spielzeugausgabe in den "Toy Story"-Filmen Filmgeschichte geschrieben hat. Ein Blick auf den ersten Trailer reicht, um zu erkennen, dass da ein großes Filmereignis auf uns zukommt.

Großes Filmereignis ist sicher ein gutes Stichwort, um zu "Avatar" überzuleiten. Mit Avatar - Aufbruch nach Pandora" schrieb James Cameron 2009 Filmgeschichte. Das Science-Fiction-Abenteuer avancierte damals nicht nur zum weltweit erfolgreichsten Film aller Zeiten (und war in Deutschland der bisher letzte Film, der mehr als zehn Mio. Zuschauer und Zuschauerinnen anlocken konnte), sondern setzte auch technische Maßstäbe, wie Event auszusehen haben und zu erzählen sind, und etablierte die 3D-Technologie. 13 Jahre später setzt Cameron die Geschichte des Stammes der Na'vi auf dem Planeten Pandora fort und lässt das Publikum wieder eintauchen in eine Wunderwelt voller ungeahnter Formen und Farben. Avatar 2" gibt im Dezember erst den Startschuss: Im Jahresrhythmus werden danach noch drei weitere Filme des Franchise starten, jeder für sich wieder ein eigenes Großereignis.

Auch Disney Animation wird mit seiner nächsten Produktion eintauchen in in dieser Form noch nie gesehene Welten. Der Titel Strange World" ist kein Lippenbekenntnis, wenn Oscargewinner Don Hall, kreativer Kopf hinter den Publikumslieblingen Baymax - Riesiges Robowabohu" und Raya und der letzte Drache", in seinem Originalstoff von Abenteurerfamilie Clade erzählt, die sich in einer letzten Mission aufmacht, ein unerforschtes Land voller fantastischer Kreaturen zu erforschen. Erste Anmutungen aus dem Film, der im November starten wird, machen bereits mächtig Lust. Einen Animationsfilm der ganz anderen Art erwartet die Kinos Ende Mai: Bob's Burgers" ist die Filmadaption einer Emmy-prämierten Animationsserie um eine Familie mit drei Kindern, deren Vater ein Burgerrestaurant in einem Küstenort betreibt. Schräger Humor und respektlose Gags sind garantiert.

Bereits im Februar kommt die mehrfach verschobene Agatha-Christie-Verfilmung Tod auf dem Nil" in die Kinos. Nachdem Kenneth Branagh 2017 mit seiner Neuverfilmung von Mord im Orient Express" einen überraschenden Erfolg landen konnte - in Deutschland wurden 1,5 Mio. Tickets gelöst -, war es keine große Überraschung, dass er erneut ins Kostüm des Meisterdetektivs Hercule Poirot schlüpfen und diesmal einen mysteriösen Mordfall auf einer Dampferfahrt in Ägypten lösen würde müssen. Mit Gal Gadot, Letitia Wright und Annette Bening ist auch dieser Krimi bestens besetzt und sollte nun ein Publikum ansprechen, das bereits den ersten Teil oder jüngst House of Gucci" mochte. Zudem wird eine noch unbetitelte Arbeit von Meisterregisseur David O Russell an den Start gehen. Die Handlung des mit Christian Bale, Anya Taylor-Joy, Margot Robbie, Robert De Niro, Rami Malek und Zoe Saldana superstark besetzten Films ist noch unbekannt. Erste Fotos vom Set lassen aber darauf schließen, dass es für den Regisseur von Silver Linings" und American Hustle" zurückgeht in die Vergangenheit, vermutlich in die Dreißigerjahre.

Weitere Titel aus den Häusern 20th Century und Searchlight haben zwar bereits Termine, wurden aber noch nicht weiter benannt.

THOMAS SCHULTZE