Produktion

EU-Kommission nimmt Arbeitsprogramm 2022 von Creative Europe an

Mit der Absegnung des diesjährigen Arbeitsprogramms von Creative Europe können im Februar die Aufrufe für sämtliche Förderungen folgen, ab dann ist auch die Antragstellung möglich.

13.01.2022 17:07 • von Marc Mensch
Der Sitz der EU-Kommission in Brüssel (Bild: IMAGO/Zuma Wire)

Wie die Creative Europe Desks mitteilen wurde das Arbeitsprogramm 2022 von Creative Europe heute von der EU-Kommission angenommen. Demnach können nun im Februar die Aufrufe für alle Förderungen folgen, ab dann sind auch Antragstellungen möglich. Creative Europe fördert die Kultur- und Kreativbranchen im laufenden Jahr mit insgesamt 385,6 Mio. Euro, rund 100 Mio. Euro mehr als 2021.

15 Förderlinien in den Bereichen Content, Business und Audience entfallen auf das Unterprogramm MEDIA, das die gesamte audiovisuelle Branche, vom Verleih und Vertrieb über die Kinos im Netzwerk Europa Cinemas, von der Vernetzung auf Festivals und Märkten über Produktionsunternehmen mit Film-, TV-,Games- und VR-Projekten, bis hin zu Firmen mit innovativen Business Modellen und technischen Tools fördert.

Neu ist die sogenannte "360-Grad"-Förderung, ein Förderpaket für Anbieter von Märkten, Netzwerken und Trainings, außerdem werden u.a. die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle und der Lux Audience Award durch das Creative Europe Programm finanziert.

Das gesamte Arbeitsprogramm finden Sie an dieser Stelle.