TV

Reichweitensteigerung für ARD-Mediathek

Von Januar bis November 2021 hat die ARD-Mediathek ihre Reichweite im Jahresvergleich um mehr als 60 Prozent gesteigert und erzielte damit die größte Reichweite aller Streamingportale der deutschen Fernsehsender.

29.12.2021 10:57 • von Jochen Müller
ARD-Programmdirektorin Christine Strobl (Bild: ARD//Laurence Chaperon)

Mit 16,4 Mio. User*innen hat die ARD-Mediathek ihre monatliche Reichweite von Januar bis November 2021 im Jahresvergleich um mehr als 60 Prozent gesteigert. Einer Mitteilung des Senderverbunds zufolge habe man damit die größte Reichweite aller Streamingportale der deutschen Fernsehsender erzielt. Neben den fiktionalen Formaten seien Reportagen und Dokumentationen auf großes Interesse gestoßen; so wurden die Dokuserien "Kevin Kühnert und die SPD" und "Charité intensiv" jeweils über zwei Mio. Mal abgerufen.

Veröffentlicht hat die ARD heute auch die Ergebnisse einer Umfrage des Instituts Kantar. 3.000 Personen wurden darin u.a. befragt, welcher Sender das qualitativ beste Programm anbiete. Mit 23 Prozent erhielt Das Erste die meisten Nennungen, gefolgt vom ZDF (14 Prozent), RTL und Netflix (jeweils zehn Prozent), den dritten Programmen der ARD (acht Prozent), ProSieben (vier Prozent) und Sat1 (zwei Prozent).

Der Zuschauermarktanteil der ARD-Fernsehprogramme - Das Erste, die Dritten, One, ARD alpha und tagesschau24 - stieg der Pressemitteilung zufolge im Jahresvergleich von 26,5 auf 27,4 Prozent. Damit habe vor den anderen Sendergruppen RTL (21,4 Prozent), ZDF (19,2 Prozent) und ProSiebenSat1 (16,3 Prozent) gelegen. Mit 27,491 Mio. Zuschauern und einem Marktanteil von 76,3 Prozent verbuchte Das Erste mit dem Fußball-EM-Achtelfinale zwischen England und Deutschland nach eigenen Angaben auch die meistgesehene Sendung des Jahres 2021.

ARD-Programmdirektorin Christine Strobl zu den heute bekannt gegebenen Zahlen: "Gemeinsam ist die ARD stark, das hat 2021 einmal mehr bewiesen. In einem ereignisreichen Jahr ist es gelungen, die Menschen mit relevanten Inhalten zu informieren, Orientierung zu bieten und zu unterhalten. Ein besonderer Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben. Besonders erfreulich ist, dass die ARD Mediathek als zentraler Bestanteil unserer Zukunftsstrategie ihre Akzeptanz so steigern konnte. Diesen Weg werden wir mit der Programmreform und der Digitalisierung konsequent weitergehen, um die ganze Bevölkerung auf allen Ausspielwegen mit unseren qualitativ hochwertigen Angeboten zu erreichen."