Kino

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Frank Thomsen, Geschäftsführer Cinemaxx

Was waren die Ereignisse, die Ihr 2021 geprägt haben? Blickpunkt:Film hört sich um und befragt Mitglieder der Kino-, Fernseh-, Festival- und Videobranche, mit welchen Schwierigkeiten sie konfrontiert waren, welche Erfolge sie feiern konnten. Hier berichtet Frank Thomsen, Geschäftsführer und Territory General Manager Cinemaxx.

22.12.2021 08:05 • von Marc Mensch
Frank Thomsen (Bild: Henning Angerer)

Was waren die Ereignisse, die Ihr 2021 geprägt haben? Blickpunkt:Film hört sich um und befragt Mitglieder der Kino-, Fernseh-, Festival- und Videobranche, mit welchen Schwierigkeiten sie konfrontiert waren, welche Erfolge sie feiern konnten. Hier berichtet Frank Thomsen, Geschäftsführer und Territory General Manager Cinemaxx.

"Auf jedes einzelne Teammitglied stolz"

1. Was waren für Sie die prägenden Ereignisse in diesem Jahr?

Die Wiedereröffnung unserer Kinos am 1. Juli war natürlich ein absolut zentrales Ereignis! Nach acht Monaten der Kinoschließungen konnten wir den Tag der Wiedereröffnung kaum erwarten. Wir haben an unseren strategischen Investitionsplänen während der gesamten Pandemie festgehalten. So sind wir zur Wiedereröffnung mit insgesamt sieben Cinemaxx-Kinos an den Start gegangen, die binnen eines Jahres vollständig mit Reclinern ausgestattet worden sind. Zwei weitere Kinos werden bis Weihnachten umgebaut sein. Dies war und ist ein enormer Meilenstein in der Geschichte von Cinemaxx, auf den wir alle sehr stolz sind, nicht zuletzt auch aufgrund der partnerschaftlichen Geschäftsbeziehung mit unseren Vermietern. Zwei weitere absolut zentrale Ereignisse sind der lang ersehnte Start von Keine Zeit zu sterben" und der Start unserer Brandkampagne, die Hand in Hand gingen. Denn eins haben Pandemie und Lock Down eindrücklich bewiesen: Zwischen Küche und Wohnzimmer, Paketdienst und Internet-Störung, WhatsApp und Instagram - die einmalige Kinoatmosphäre kann zu Hause nicht nachgeahmt werden! Als Unternehmen glauben wir felsenfest an das Kinoerlebnis, das nach wie vor einmalig ist: Die große Leinwand, ein erstklassiger Sound sowie ein Gemeinschaftserlebnis, das kein Wohnzimmer bieten kann. Genau dieses Erlebnis feiern wir mit unserem hochkarätig produzierten Spot "Jetzt ist Film". Ein Kinobesuch ist eine wunderbare und kostbare Gelegenheit, den Alltag für eine kurze Zeit hinter sich zulassen und der Mega-Erfolg von "Keine Zeit zu sterben" ist der beste Beleg für die Einmaligkeit des Kinoerlebnisses!

2. Womit hatten Sie am meisten zu kämpfen?

Die Corona-Pandemie mit ihrer Dynamik und der damit einhergehenden Unsicherheit und Intransparenz war und ist in jedem Fall eine große Herausforderung. Es gilt kontinuierlich, Bundesland für Bundesland, in kürzester Zeit Verordnungen zu verstehen, zu operationalisieren und umzusetzen. Ich habe höchsten Respekt vor und gleichermaßen höchste Anerkennung für all unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kinos, die diese Verordnungen erstens kennen müssen, zweitens aber auch sicherstellen müssen, dass diese konsequent eingehalten werden. Im jüngsten Verlauf der Pandemie muss ich leider feststellen, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ab und an von Gästen für die staatlichen Bestimmungen verantwortlich gemacht werden und sich Anfeindungen konfrontiert sehen, was ich als besorgniserregend empfinde. Ich wünsche mir sehr, dass sich die derzeitige pandemischen Situation bald entspannt, damit die Leichtigkeit und Freude, die alle Gäste in Deutschland mit einem Kinobesuch verbinden, zurückkehrt, auch wenn mir bewusst ist, dass mir dieser Wunsch zu Weihnachten noch nicht erfüllt werden kann.

3. Was waren Ihre persönlichen größten Erfolge?

Früh habe ich in der Pandemie an Helmut Schmidt denken müssen, der einst sehr treffend gesagt hat: "In der Krise beweist sich der Charakter." Und unser Team, von Freiburg bis Kiel, von Service Center bis Zentrale, hat Charakter bewiesen, insofern möchte ich statt persönlicher Erfolge lieber meine persönlichen Highlights des Jahres 2021 teilen.

Was unsere Teams in den Theatern geleistet haben, sucht seinesgleichen. Lange Monate galt Kurzarbeit; es folgte eine fulminante Rückkehr des Geschäfts ab Juli, stets in der Doppelrolle des Gastgebers und gleichermaßen des (Ver-)Ordnungshüters. Ich habe von Ende Juli bis Anfang September all unsere 31 Kinos besucht und mir ein persönliches Bild machen können. Unser Team hat einen fantastischen Job gemacht und ich bin auf jedes einzelne Teammitglied sehr stolz!

Es ist uns während der Pandemie gelungen, in unserer Zentrale nachhaltig Strukturen zu schaffen und über alle Ebenen große Talente für uns zu gewinnen, die mich sehr positiv in die Zukunft blicken lassen. Wir haben viele neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die größtenteils branchenfremd sind, ihre Karriere aber immer nah am Kunden gemacht haben, ob digital oder offline.

Mich hat es sehr gefreut, dass wir uns als Branche rechtzeitig auf einen einheitlichen Wiedereröffnungstermin geeinigt haben. So hatten Verleih und Kinobetreiber Planungssicherheit, ich denke, von Erfolg gekrönt. Darauf sollten wir aufbauen.

Sicherlich spricht die Welt von James Bond. Mich hat besonders gefreut, dass wir einige große Überraschungen erleben durften, denn mit Paw Patrol" oder Die Schule der magischen Tiere" haben tolle Produktionen das Herz der Kinder zurückerobert. Gleichermaßen herausstechend ist für mich auch der Erfolg von Kaiserschmarrndrama". Dieser Film hat mir erneut gezeigt, wie stark und wichtig lokale Produktionen für unseren Kinomarkt sind. Und nicht zuletzt freuen wir uns alle derzeit über rekordbrechende Vorverkaufszahlen von "Spider-Man" - und dies in Zeiten von 2G und sogar teilweise 2G Plus!

4. Wie schätzen Sie 2022 ein?

Wenn ich eines in der Pandemie gelernt habe, ist es, dass Schätzungen in diesen Zeiten extrem schwer fallen. Die gesamte Entwicklung der Pandemie und ihre Auswirkungen auf unser Geschäft werden von externen Faktoren bestimmt. Insofern gilt für uns wie immer: Wir fokussieren uns auf das, auf das wir Einfluss nehmen können! Wir managen diese Phase der Pandemie und gleichermaßen fokussieren wir uns intern auf alle strategischen Initiativen. Wir haben viel vor! Zudem bin ich zuversichtlich, dass auch das Jahr 2022 den Kinogästen in Deutschland viele unterhaltsame Filme bieten wird. Mein persönliches Highlight sind natürlich die "Minions".

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Thorsten Schaumann, Künstlerische Leitung der Hofer Filmtage

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Mala Emde

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Daniel Otto, AV Visionen/Crunchyroll

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Viola Jäger und Alicia Remirez, Geschäftsführerinnen und Produzentinnen der Olga Film

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Christoph Schneider, Amazon Prime Video

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Nicole Agudo Berbel, Seven.One

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Jytte Merle Böhrnsen, Schauspielerin und Drehbuchautorin

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Christoph Gröner, Künstlerischer Leiter Filmfest München

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Claudia Lehmann, Geschäftsführerin Maz & Movie

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Philipp Kreuzer, Maze Pictures

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Karoline Herfurth

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Bettina Reitz, Präsidentin der HFF München

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Christian Jungen, Festivalchef Zurich Film Festival

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Lisa Blumenberg, Letterbox

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck Kinogruppe

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Antonia Kilian, Filmemacherin

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Sascha Schwingel, Geschäftsführer Vox Television

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Maria Köpf und Anne Leppin, Geschäftsführerinnen der Deutschen Filmakademie

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Lutz Heineking jr., eitelsonnenschein

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Christoph Maria Herbst

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Christine Berg, Vorstandsvorsitzende des HDF Kino

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Szenenbildner Hannes Salat

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Eva Hubert, Vorständin der Themis Vertrauensstelle

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Juliane de Boer, Geschäftsführerin Filmpalast-Gruppe

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Drehbuchautor und Regisseur Sebastian Niemann

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Sarah Duve-Schmid, stellvertretender Vorstand der FFA

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Hauke Bartel, Bereichsleiter Fiction RTL Deutschland

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Janine Jackowski und Jonas Dornbach, Komplizen Film

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Marianne Wirth und David Wegmüller von den Solothurner Filmtagen

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Björn Hoffmann, Geschäftsführer Pandora Film

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Ewa Karlström, Produzentin, SamFilm

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Daniel Brühl, Schauspieler, Regisseur und Produzent

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Gregory Theile, Geschäftsführer Kinopolis

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Kostümbildnerin Veronika Albert

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Filmemacherin Eva Spreitzhofer

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Tammo Buhren, Geschäftsführer zweiB