Kino

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Daniel Brühl, Schauspieler, Regisseur und Produzent

Was waren die Ereignisse, die Ihr 2021 geprägt haben? Blickpunkt:Film hört sich um und befragt Mitglieder der Kino-, Fernseh-, Festival- und Videobranche, mit welchen Schwierigkeiten sie konfrontiert waren, welche Erfolge sie feiern konnten. Hier berichtet Daniel Brühl, Schauspieler, Regisseur und Produzent.

07.12.2021 15:46 • von Jochen Müller
Daniel Brühl, Schauspieler, Regisseur und Produzent (Bild: Pablo Arroyo)

Was waren die Ereignisse, die Ihr 2021 geprägt haben? Blickpunkt:Film hört sich um und befragt Mitglieder der Kino-, Fernseh-, Festival- und Videobranche, mit welchen Schwierigkeiten sie konfrontiert waren, welche Erfolge sie feiern konnten. Hier berichtet Daniel Brühl, Schauspieler, Regisseur und Produzent.

"Achterbahn der Gefühle"

1. Was waren für Sie die prägenden Ereignisse in diesem Jahr?

Natürlich war auch dieses Jahr extrem geprägt von der Pandemie. Diese hat alles bestimmt - auf beruflicher, aber auch persönlicher Ebene.

2. Womit hatten Sie am meisten zu kämpfen?

Das Schwierigste an Zeiten einer Pandemie ist es, mit den Unvorhersehbarkeiten umzugehen und mit Planbarkeit, die fast schier unmöglich ist und noch umso komplizierter wird, wenn man Kinder hat. Daher haben wir uns entschlossen, für eine Zeitlang in mein geliebtes Spanien zu ziehen und in die Natur, weil das sowohl uns als auch vor allen Dingen den Kindern sehr, sehr guttut.

3. Was waren Ihre persönlichen größten Erfolge?

Trotz aller Widrigkeiten und Höhen und Tiefen - auch, natürlich durch Covid beeinflusst - war es ein schönes Erlebnis, mein Regiedebüt Nebenan" vorzustellen - auf der Sommer-Berlinale vor Publikum und jetzt zuletzt auch in Spanien und Frankreich. Das sind schöne Erinnerungen, die ich hatte. Ich konnte das Projekt zu einem guten Abschluss für mich bringen, aber natürlich hätten die Umstände andere sein können. Insofern war das eine Achterbahn der Gefühle. Und ansonsten ist es ein großer Erfolg, wenn ich die leuchtenden Augen meiner Kinder sehe, wenn wir die Berge um uns herum hier in Spanien erkunden.

4. Wie schätzen Sie 2022 ein?

Ich hoffe sehr, dass die dramatische Entwicklung, die wir gerade wieder erleben, ein Ende nimmt. Es ist ganz furchtbar zu sehen, was auch in Deutschland gerade passiert. Mit der Menge an erkrankten Menschen, Menschen auf Intensivstationen, Menschen, die sterben. Da kann man einfach nur hoffen, dass das nächste Jahr ein bisschen besser wird. Man kann nicht erwarten, dass alles vorbei ist. Aber dass es sich ein Stückchen weit entspannt, das kann man uns allen wirklich nur wünschen.

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Gregory Theile, Geschäftsführer Kinopolis

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Kostümbildnerin Veronika Albert

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Filmemacherin Eva Spreitzhofer

DAS WAR 2021 - Eine Branchenumfrage: Tammo Buhren, Geschäftsführer zweiB