Kino

Wilde Preise bei den New Yorker Filmkritikern

Die New York Film Critics Association hat ihrem Ruf als unberechenbare Filmkritikervereinigung alle Ehre gemacht: Die japanische Produktion "Drive My Car" von Ryusuke Hamaguchi wurde zum besten Film ernannt. Sonst war es vor allem ein großer Abend für Netflix.

03.12.2021 20:36 • von Thomas Schultze
"Drive My Car" ist Überraschungsgewinner in New York (Bild: Rapid Eye Movies)

Die New York Film Critics Association hat ihrem Ruf als unberechenbare Filmkritikervereinigung auch in diesem Jahr alle Ehre gemacht: Die japanische Produktion Drive My Car" von Ryusuke Hamaguchi wurde zum besten Film ernannt. Sonst war es ein großer Abend für Netflix: The Power of the Dog" brachte Jane Campion den Regiepreis ein; Benedict Cumberbatch wurde zum besten Darsteller ernannt, Kodi Smit-McPhee zum besten Nebendarsteller. Frau im Dunkeln" von Maggie Gyllenhaal erhielt den Preis als bestes Filmdebüt. Bester Animationsfilm ist "The Mitchells vs. The Machines".

Ansonsten waren die Auszeichnungen breit gestreut: Lady Gaga holte sich den Darstellerinnenpreis für House of Gucci"; Kathryn Hunter wurde für ihre Darstellung als Hexen sowie als alter Mann in The Tragedy of Macbeth" mit dem Nebendarstellerinnenpreis geehrt. Die Auszeichnung für das beste Drehbuch ging an Paul Thomas Anderson für Licorice Pizza"; Janusz Kaminski holte sich den Preis als bester Kameramann für "West Side Story". Bester fremdsprachiger Film ist The Worst Person in the World" von Joachim Trier; beste Doku ist Flee".