Kino

Präsenzveranstaltung für European Film Awards abgesagt

Schon vor gut einer Woche hatte die European Film Academy den Kreis der Teilnehmer*innen an den European Film Awards auf Nominierte und Preisträger*innen beschränkt, nun wurde die Präsenzveranstaltung komplett abgesagt. Die Verleihung findet nun lediglich virtuell statt.

01.12.2021 12:09 • von Marc Mensch
EFA-Geschäftsführer Matthijs Wouter Knol (Bild: Doreen Reichenbach/EFM 2017)

Angesichts der Pandemie-Situation hat die European Film Academy schlussendlich entschieden, die für 11. Dezember geplante Präsenzveranstaltung zur Vergabe der European Film Awards abzusagen. Der Schritt erfolgt nun, nachdem die EFA bereits vor gut einer Woche bekanntgegeben hatte, dass zur Zeremonie in Berlin nur Nominierte und Preisträger*innen zugelassen werden sollten. Die Verleihung wird nun rein virtuell stattfinden, ohnehin war eine Live-Übertragung im Stream unter anderem via europeanfilmawards.eu geplant. Moderiert werden die 34. European Film Awards von Annabelle Mandeng.

EFA-Geschäftsführer Matthijs Wouter Knol sprach von einer sehr schwierigen Entscheidung, allerdings habe in der aktuellen Situation Vorrang, die Menschen vom Reisen anzuhalten. In schwierigen Zeiten wie diesen hoffe man nun, dass die Zeremonie die Gemeinschaft der europäischen Filmschaffenden zusammenbringe und so viele Filmliebhaber wie möglich über den Stream erreiche.