Kino

Studiocanal streicht "Best of Cinema"-Dezembertermin

Es ist eine weitere Verschiebung, die im direkten Zusammenhang mit der Pandemiesituation stehen dürfte: Die Wiederaufführung von "Die fabelhafte Welt der Amélie" im Rahmen der "Best of Cinema"-Reihe findet erst im Mai 2022 statt.

25.11.2021 12:47 • von Marc Mensch
Nun im Mai 2022 wieder auf der Leinwand zu sehen: "Die fabelhafte Welt der Amélie" (Bild: Studiocanal)

Noch hält sich die Zahl neuerlicher (und mit höchster Wahrscheinlichkeit Corona-bedingter) Verschiebungen von Kinostarts in Deutschland in Grenzen - mit Der Wolf und der Löwe" und vor allem Sing - Die Show Deines Lebens", die auf März bzw. Januar gelegt wurden, sind aber bereits zwei größere Titel betroffen.

Nun hat Studiocanal den Dezembertermin der erst im November mit "The Outsiders" gestarteten Reihe "Best of Cinema", in deren Rahmen an jedem ersten Dienstag eines Monats ausgewählte Klassiker zurück auf die Leinwände geholt werden, gestrichen. "Die fabelhafte Welt der Amélie" kommt nun erst am 3. Mai 2022 zur Wiederaufführung, nächster Termin der Reihe ist der 4. Januar, dann erwartet Cineasten Tod auf dem Nil", passender Weise einen Monat, bevor nach derzeitiger Startliste eine gleichnamige Neuinterpretation in die Kinos kommen soll.

Aktuell sind die Kinos in Sachsen und in bayerischen Hotspots geschlossen; in Bayern, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern gilt 2G Plus (in Bayern ohne Ausnahmen für ungeimpfte Jugendliche), in Thüringen gilt 2G Plus bei Veranstaltungen ab 50 Besuchern. In etlichen weiteren Bundesländern wurde 2G eingeführt, teils mit erheblichen zusätzlichen Auflagen bezüglich Maskenpflicht und Abstand, Sachsen-Anhalt bietet ein 2G-Plus-Optionsmodell.

Zudem deuten alle Anzeichen aktuell auf mögliche weitere Verschärfungen, zuletzt hatte sich der CDU-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus sogar dafür ausgesprochen, eine neuerliche "Bundesnotbremse" - also einen bundesweiten Lockdown - auf den Weg zu bringen. Nach derzeitigem Stand finden die nächsten Bund-Länder-Beratungen am 9. Dezember (und damit potenziell nach der Kanzlerwahl) statt.