TV

Beta Film gewinnt mit "Atlantic Crossing" bei International Emmys

Die von Beta Film koproduzierte norwegische Miniserie "Atlantic Crossing" setzte sich bei den gestern in New York City verliehenen International Emmy Awards als Gewinner der Kategorie "TV Movie/Miniserie" durch. Thomas Bellut wurde mit einem Ehren-Emmy honoriert.

23.11.2021 08:19 • von Barbara Schuster
"Atlantic Crossing" wurde bei den International Emmys geehrt (Bild: Beta Film)

Die von Beta Film koproduzierte norwegische Miniserie "Atlantic Crossing" hat sich bei den gestern in New York City verliehenen International Emmy Awards als Gewinner der Kategorie "TV Movie/Miniserie" durchgesetzt. Die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte über Kronprinzessin Märtha, die 1940 aus ihrem von den Nazis besetzten Heimatland in die USA flieht und Zuflucht im Weißen Haus bei dem damals amtierenden Präsidenten Franklin D. Roosevelt findet, wurde von Cinenord für NRK produziert und feierte ihre Weltpremiere im Wettbewerb von Canneseries 2020. In Hauptrollen spielen Kyle MacLachlan und Sofia Helin.

ZDF-Intendant Thomas Bellut wurde bei der Zeremonie mit dem International Emmy Directorate Award geehrt. Den Preis erhielt er aus Händen des ehemaligen NBA-Stars Dirk Nowitzki. Als beste Comedy-Serie setzte sich Staffel vier der französischen Produktion "Call My Agent!" durch, im Bereich Drama-Serie gewann "Tehran" aus Israel. Die Schauspielerpreise gingen beide nach Großbritannien: An David Tennant für "Des" und Hayley Squires für "Adult Material".