Festival

"Die Saat" geht bei Exground-Publikum auf

Mit der Preisverleihung ist gestern Abend die 34. Ausgabe des exground filmfest zu Ende gegangen. Unter anderem ging dabei der Publikumspreis für den besten deutschen Langfilm ging an Mia Maariel Meyers "Die Saat".

22.11.2021 08:45 • von Jochen Müller
Das Publikum des exground filmfest wählte "Die Saat" zum besten deutschen Langfilm (Bild: exground filmfest)

Zum Abschluss des 34. exground filmfest sind gestern Abend Preise im Wert von insgesamt mehr als 18.000 Euro vergeben worden. Das Publikum des Wiesbadener Festivals kürte dabei Mia Maariel Meyers "Die Saat" zum besten Langfilm der Reihe "Made in Germany", Gottfried Mentors Benztown" zum besten Kurzfilm - im Kurzfilm-Wettbewerb ging der zweite Platz an Kevin Bieles "Mona & Parviz", der dritte an Paul Scheuflers "Ein Ozean - und Samira Najafians "Schlagfertig- Boxen als Wegweiser" zum besten Wiesbadener Kurzfilm.

Im Internationalen Kurzfilm-Wettbewerb entschied sich die Jury für den Schweizer Beitrag "Menschen am Samstag" von Jonas Ulrich, den sie als einen Film, "der die Grenze zwischen Fiktion und Realität verwischt" bezeichnet. "Er erlaubt uns dabei, einen observierenden Blick auf die Absurdität unserer Gesellschaft zu werfen und gleichzeitig über uns selbst zu lachen", so die Jurybegründung weiter. Eine lobende Erwähnung vergab die Jury an "Treasures" von Alexandre Manazanares, Guillaume Concenza, Philipp Merten und Silvan Moutte-Roulet.

Im Internationalen Jugendfilm-Wettbewerb wurde Dina Dumas "Sisterhood" als bester Langfilm ausgezeichnet, der Jugendfilmpreis für den besten Kurzfilm ging an Marko Djeska für "All those Sensations in my Belly"; das Publikum der exground youth days kürte Hamy Ramezans "Any Day Now" zu seinem Favoriten. Den Wiesbadener Jugendfilm-Wettbewerb gewann "Beobachtet", der im Rahmen der "filmreifen Ferienzeit" des Medienzentrum Wiesbaden entstanden war.

Weitere Informationen unter www.exground.com.

Im kommenden Jahr findet das exground filmfest von 11. bis 22. November statt.