Festival

Filmschoolfest-Preise vergeben

Bei der Jubiläumsausgabe des Filmschoolfest Munich wurde "Regime Change" von Yana Sad von der Moskauer Filmhochschule mit dem Hauptpreis gewürdigt.

22.11.2021 08:06 • von Heike Angermaier
"Regime Change" wurde beim Filmschoolfest Munich mit dem VFF Young Talent Award ausgezeichnet (Bild: FSMUC)

Bei der Jubiläumsausgabe des Filmschoolfest Munich wurde "Regime Change" von Yana Sad von der Moskauer Filmhochschule mit dem Hauptpreis gewürdigt, dem mit 10.000 Euro dotierten VFF Young Talent Award. Die Regisseurin porträtiert darin einen Jungen, der sich um seinen autistischen Bruder kümmert. Der ARRI-Preis für den besten Dokumentarfilm ging am Samstagabend an Paula González García, Gloria Gutiérrez Álvarez und Andrés Santacruz, die in ihrem an der Filmhochschule in Madrid realisierten "A Dance for the End of the World" von zwei Fremden erzählt, die sich während der Pandemie via Chat kennenlernen. Als beste Animation wurde "Scum Mutation" von Ov von der Le Fresnoy Kunsthochschule für ihre "einzigartige grafische Gestaltung" prämiert, für ihr Drehbuch David Bustos und Sergio Amador für "Play Dead". Der Publikumspreis ging an "Her Dance" von Bar Cohen der Steve Tisch School of Film and Television.

Diana Iljine, Festivalleiterin: "Ich gratuliere allen Teilnehmer:innen des 40. Filmschoolfest Munich. Einige gehen mit wundervollen Preisen nach Hause, aber alle ganz sicher mit dem Gefühl, wichtige Kontakte geknüpft und sich über zentrale Themen ausgetauscht zu haben. Wir freuen uns, dass wir auch dieses Jahr wieder einen Beitrag zur Förderung der jungen Filmemacher:innen in aller Welt leisten konnten."

Die 40. Ausgabe des Filmschoolfest fand vom 14. bis 20. November unter 2G Regeln statt. Insgesamt wurden zehn Preise im Wert von 36.000 Euro verliehen.