Festival

"Eine Nacht in Helsinki" eröffnet Filmschau Baden-Württemberg

Von 1. bis 5. Dezember werden in den Innenstadt Kinos Stuttgart im Rahmen der Filmschau Baden-Württemberg insgesamt 100 Filme zu sehen sein. Zur Eröffnung wird Mika Kaurismäkis "Eine Nacht in Helsinki" gezeigt.

19.11.2021 11:09 • von Jochen Müller
"Eine Nacht in Helsinki" wird zur Eröffnung der Filmschau Baden-Württemberg zu sehen sein (Bild: Filmschau BW)

Mika Kaurismäkis Eine Nacht in Helsinki" eröffnet am 1. Dezember die 27. Filmschau Baden-Württemberg, in deren Rahmen bis 5. Dezember in den Stuttgarter Innenstadt Kinos (EM, Cinema und Gloria) 100 Filme gezeigt werden. Wie Programmleiterin Elisa Kromeier betont, habe man sich in diesem Jahr bewusst nach dem pandemiebedingten Online-Festival im Vorjahr bewusst gegen eine Aufteilung der Filmschau in Präsenz und online entschieden: "Wir wollten kein Zwei-Klassen-Programm - wer darf auf die Leinwand, wer muss ins Netz. So hätten es zwar mehr Filme ins Programm geschafft; aber wir gaben der erlebbaren Festivalatmosphäre den Vorzug." Festivalleiter Oliver Mahn erklärt mit Blick sich nicht erst seit Corona im Umbruch befindlichen Filmfestivals: "Die Landesfilmschau versucht zu beantworten, wie die Transformation der Filmkultur weitergeht. Die weltoffene Bodenständigkeit der Filmszene Südwest wird auch diesen Trend hinterfragen und die Zuschauer*innen mit eigenen Lösungen angenehm überraschen. Was dann wieder auf einer Landesfilmschau, dem Trendsetter und Schaufenster für Filme von hier, erlebt werden kann."

Neben Kaurismäkis "Eine Nacht in Helsiki" zeigt die Filmschau Baden-Württemberg u.a. Maria Schraders deutsche Oscarhoffnung Ich bin dein Mensch", Tim Fehlbaums Tides", York-Fabian Raabes Borga", Viva Forever", das Spielfilm-Debüt von Sinje Köhler, die 2017 auf der Filmschau Baden-Württemberg mit dem Baden-Württembergischen Filmpreis in der Kategorie "Kurzfilm" ausgezeichnet worden war, und die Deutschlandpremiere von Alexandre Carvalhos Salamandra", der in Venedig seine Weltpremiere gefeiert hat.

Auf dem Programm stehen außerdem Dokumentarfilme wie Franz Böhms Dear Future Children", der mit dem Studentenoscar ausgezeichnete Kurzfilm Tala'Vision" des Filmakademie-Studierenden Murad Abu Eisheh sowie Animationsfilme wie Gottfried Mentors Benztown".

Am 2. Dezember um 16 Uhr wird im Cinema der Wettbewerb um den Jugendfilmpreis Baden-Württtemberg mit "Die Pakete" von Cornelius Baum und Kasper Rafn eröffnet. Sein Gewinner wird wie die Gewinner der mit insgesamt 14.000 Euro dotierten Baden-Württembergischen Filmpreise in den Kategorien Spiel-, Kurz-, Dokumentar-, Werbe- und Animationsfilm am 5. Dezember min der Dürnitz Kulturlounge im Landesmuseum Württemberg ausgezeichnet. Dort wird auch der Freiburger Stummfilmmusiker Günter A. Buchwald mit dem Baden-Württembergischen Ehrenfilmpreis gewürdigt.

Weitere Informationen unter www.filmschaubw.de.