TV

UPDATE: Netflix konkretisiert Charts-Pläne

Der Streaminggigant wird künftig umfassender über die meistgesehenen Filme und Serien informieren - und dabei auch die Zählweise umstellen. Schon heute wurden die ersten Charts online gestellt.

17.11.2021 09:22 • von Marc Mensch
Der jüngste Netflix-Hit "Red Notice" lief auch in deutschen Kinos - die entsprechenden Zahlen werden aber unter Verschluss gehalten (Bild: Netflix)

Nachdem die aus dem Mitarbeiterkreis im Zuge der Kontroverse um die Show "The Closer" von US-Komiker Dave Chapelle veröffentlichten Daten einen seltenen Blick auf die spezielle Zählweise von Netflix und den tatsächlichen Komplettabruf der Hitserie Squid Game" erlaubt hatten, war seitens des Streaminggiganten bereits angekündigt worden, in der öffentlichen Kommunikation künftig auf eine andere Betrachtungsweise umzustellen. Für ein Ranking soll demnach künftig die gesamte Betrachtungszeit ausschlaggebend sein, zuvor war jede Nutzung, die zwei Minuten überschritt, als Abruf gezählt worden.

Wie Pablo Perez De Rosso, VP Content Strategy, Planning & Analysis bei Netflix in einem Blogpost erläuterte, geht die Änderung mit einer künftig breiteren Veröffentlichung von Charts einher. Demnach soll es zum einen wöchentlich vier Top-Ten-Listen geben, die die meistgesehenen Filme und Serien auf dem Dienst in den englischsprachigen und nicht-englischsprachigen Territorien wiedergeben. Zusätzlich sollen in mehr als 90 Märkten individuelle wöchentliche Toplisten veröffentlicht werden.

UPDATE: Eine englischsprachige Charts-Website hat Netflix bereits heute an den Start gebracht, weitere Sprachen sollen folgen. Und tatsächlich enthält zumindest die globale Top Ten für jeden der Titel die Gesamtzahl an Abruf-Stunden, ein Novum im Streaming-Bereich. "Red Notice" führt die Charts übrigens eindrucksvoll an.

Darüber hinaus will man Zahlen weiterhin nur punktuell vermelden. Co-CEO Ted Sarandos hatte erst kürzlich wieder bekräftigt, dass man den Großteil der Daten weiter unter Verschluss halten werde - wie dies auch die anderen großen Streaming-Plattformen tun.

Bei seiner jüngsten Quartalsbilanz hatte Netflix die weltweite Abonnentenbasis mit 214 Millionen beziffert, Disney+ stand zuletzt bei 118,1 Millionen.