Kino

"Cinemalovers"-Netzwerk gewachsen

Anlässlich der Eröffnung des hybriden Kasseler Dokfest zieht der Verein Cinemalovers eine Bilanz eines hessischen Pilotprogramms, mit dem Kinos und Filminitiativen die Einrichtung eigener VoD-Portale ermöglicht wurde.

16.11.2021 09:51 • von Marc Mensch
Anna Schoeppe spricht von einer "durchdachten Reaktion" auf die Pandemie (Bild: HessenFilm und Medien)

Sie ist eine der Plattformen, deren Einrichtung mit Hilfe von Förderung der HessenFilm und Medien realisiert werden konnte: www.filmaden.bali.cinemalovers.de, ein VoD-Portal, das aktuell Teil des hybriden Angebots des 38. Kasseler Dokfest ist. Anfang des Jahres hatte der hessische Förderer angekündigt, die Ersteinrichtung der VoD-Plattform Cinemalovers für bis zu zehn Programmkinos oder Filminitiativen zu fördern - und das Angebot wurde gut angenommen.

Wie der Verein Cinemalovers e.V. meldet, haben das Kino des DFF und das Filmforum Höchst in Frankfurt, die BALi-Kinos, das Gloria-Kino, der Filmladen sowie das Dokfest Kassel in Kassel, die Caligari-Filmbühne und das Murnau-Filmtheater in Wiesbaden, das Café Trauma in Marburg, der Studentische Filmkreis an der TU Darmstadt sowie der Bundesverband kommunale Filmarbeit in den vergangenen sechs Monaten den Betrieb eigener Streaming-Plattformen aufgenommen.

Die beiden Wiesbadener Kinos hätten sich dabei für eine gemeinsame lokale Plattform entschieden, ebenso wie die Kasseler Häuser, die auch das digitale Angebot des Kasseler Dokfests unter ihrem virtuellen Dach beherbergen. Das Kommunale Kino in Weiterstadt wird im Dezember den Betrieb seiner Streamingplattform aufnehmen.

"Wir freuen uns sehr, dass wir mit den beteiligten Kinos und Initiativen in Hessen ein enges Netz an kinoeigenen, digitalen Plattformen aufbauen konnten und nicht nur in den Ballungsräumen, sondern in der Fläche aktive Kinopartner*innen gefunden haben, die ihre großartige Programmarbeit nun auch im Digitalen zugänglich und sichtbar machen können. Besonderer Dank gilt der HessenFilm und Medien GmbH, die dieses Projekt von Anfang an konstruktiv und engagiert begleitet hat und durch ihre Förderung einen großen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der hessischen Kinos geleistet hat", erklärt Cinemalovers-Geschäftsführer Jens Geiger.

"Mit den Kinos ist nach Ausbruch der Pandemie ein wichtiger kultureller Baustein weggefallen. Die von Cinemalovers e.V. ins Leben gerufenen digitalen Plattformen sind eine durchdachte Reaktion, bei der die lokalen Kinos und Festivals die Fäden in der Hand behalten, ihr Know-how in der Programmierung einbringen und dem Publikum gleichzeitig ein zusätzliches Angebot bieten können", kommentiert HessenFilm-Geschäftsführerin Anna Schoeppe.