Kino

App-Auswertung identifiziert Corona-Hotspots

Geht es nach den Warnungen, die Gesundheitsämter auf Basis der Luca-App generiert haben, zeigt sich ein überaus klares Bild: Clubs und Bars wären demnach die Corona-Hotspots des Landes. Kinos schneiden hingegen hervorragend ab - deutlich besser als Restaurants.

15.11.2021 11:30 • von Marc Mensch
Einchecken mit der Luca-App (Bild: IMAGO/Sven Simon)

Ganz so einfach wie es eine dpa-Meldung darstellt, ist die Angelegenheit sicherlich nicht - und das hängt nicht nur daran, dass die Gesundheitsämter durchaus keine stringente Linie bei der Nutzung der aus der Luca-App heraus generierten Daten verfolgen. Sondern natürlich vor allem auch daran, dass es enorme Schwankungen bei der Nutzung der Luca-App in den jeweiligen Orten geben dürfte.

Diese Einschränkung sollte man also unbedingt im Hinterkopf behalten - dennoch bleibt das, was die dpa vermeldet, ein Indiz, das mit diversen Studien (und auch Schlagzeilen der vergangenen Monate) konform zu gehen scheint: Clubs und Bars ließen sich auf Basis der aus dem System der App von den Gesundheitsämtern generierten Infektionswarnungen als Corona-Hotspots bezeichnen - denn knapp drei Viertel der 181.000 im Oktober ausgespielten Warnmeldungen gingen an deren Besucher*innen. Clubs sind dabei mit einem Anteil von 49,1 Prozent noch einmal klar überrepräsentiert, Bars folgen mit 23,2 Prozent.

Immer noch im zweistelligen Bereich bewegt sich der Anteil (10,9 Prozent) der Warnmeldungen, die an Restaurant-Gäste verschickt wurden - er liegt damit höher als jener für die Besucher*innen von Events und Festivals (knapp neun Prozent). Kinobetriebe schneiden mit gerade einmal 1,7 Prozent ungleich besser ab.

Aktuell planen die Ampel-Koalitionäre, den Ländern im Kampf gegen Corona die Möglichkeit eines (temporären) Verbots unter anderem von Kulturveranstaltungen einzuräumen, die Gastronomie soll von derart harten Schritten aber verschont bleiben.