Kino

Premiere für Günter Rohrbach Drehbuchpreis

Im Rahmen des Saarländischen Filmemacher Abends ist am Sonntag erstmals der Drehbuchpreis des Günter Rohrbach Filmpreises verliehen worden.

02.11.2021 08:54 • von Jochen Müller
Jörg Aumann, Oberbürgermeister der Kreisstadt Neunkirchen, die Jury-Mitglieder Ulrike Jacobs und Angela Heuser, die Preisträger*innen Marco Baumhof, Petra Girsch und Andreas Obster, Jürgen Fried, Vorsitzender der Günter Rohrbach Filmpreis Stiftung, und Moderatorin Isabel Sonnabend (v.l.n.r.) bei der Verleihung des Günter Rohrbach Drehbuchpreises (Bild: Florian Schneider)

Mehr als 30 Nachwuchsautor*innen hatten ihre Exposees in den Kategorien "Langfilm" (90 Minuten) und "Mittellanger Film" (60 Minuten) für den im Juli von der Günter Rohrbach Filmpreis Stiftung in Kooperation mit der Kreisstadt Neunkirchen sowie in Zusammenarbeit mit dem Verband für Film- und Fernsehdramaturgie (VeDRA) und der Master School Drehbuch Berlin (MSD) initiierten Drehbuchpreis eingereicht. Am vergangenen Sonntag kürte die Jury, bestehend aus der Filmkritikerin und Journalistin Marga Boehle, Dramaturgin Angela Heuser, Regieassistentin und Schauspielerin Ulrike Jacobs sowie Filmproduzent Thomas Wöbke, im Rahmen des Saarländischen Filmemacher Abend die Gewinner*innen, die ihre Exposees an diesem Abend vor den geladenen Gästen präsentiert hatten. Darauf vorbereitet hatten sie sich bereits am Vormittag im Rahmen eines Pitching-Workshops mit Thomas Schrader von der Master School Drehbuch getroffen.

Den ersten Preis, verbunden mit einer individuellen dramaturgischen Beratung durch ein VeDRA-Mitglied im Wert von 1.200 Euro, gewann Petra Girsch für ihr Exposee "Fünf Quadratmeter Deutschland" über die Suche einer vom Leben überforderten alleinerziehenden Mittdreißigerin nach ihrer Mutter, bei der sie auf ein dramatisches Familiengeheimnis stößt.

Weiterbildungskurse an der Master School Drehbuch in Berlin im Wert von 600 bzw. 300 Euro erhalten Marc Baumhof für sein zweitplatziertes Exposee "Alles Senkrecht" und Andreas Obster für "Vom Flüstern der Sterne", das auf Platz drei landete.

Im Mittelpunkt von "Alles Senkrecht" steht die ehrgeizige Industriekletterin Isa, die durch die Diagnose Multiple Sklerose völlig aus der Bahn geworfen wird. Kurz davor, sich das Leben zu nehmen, besinnt sie sich auf ihre Kämpfernatur. Im Mittelpunkt von "Vom Flüstern der Sterne" steht der 16-jährige Valentin, der ein elitäres Leben führt. Bei einem Schulpraktikum entdeckt er seine Begeisterung für das Steinmetz-Handwerk, die er fortan gegen die Erwartungen seiner Eltern und Freunde verteidigen muss.

"Wir sind uns sicher, dass die prämierten Drehbuch-Exposees und ihre Autorinnen und Autoren mit den ausgewählten Preisen in Form der dramaturgischen Beratung und der Weiterbildungskurse profitieren werden und wir so zur Weiterentwicklung beitragen können, Daher war uns auch die Zusammenarbeit mit VeDRA und der Master School Drehbuch Berlin sehr wichtig, um unseren Preisträgerinnen und Preisträgern eine professionelle Begleitung über den Wettbewerb hinaus bieten zu können", erklärte Jürgen Fried, Vorsitzender der Günter Rohrbach Filmpreis Stiftung, im Rahmen der Preisverleihung.