TV

Einschaltquoten: "In aller Freundschaft" stark wie lange nicht

Erstmals seit der Rückkehr aus der Sommerpause Mitte Juli hat die ARD-Serie "In aller Freundschaft" gestern Abend die Fünf-Mio.-Zuschauer-Marke geknackt.

27.10.2021 09:21 • von Jochen Müller
Andrea Kathrin Loewi und Bernhard Bettermann in der Folge "Alles in Scherben" aus der ARD-Serie "In aller Freundschaft", die gestern über der Fünf-Mio.-Zuschauer-Marke lag (Bild: MDR/Saxonia Media/Robert Strehler)

Mit 5,04 Mio. Zuschauern (MA: 17,5 Prozent) hat die ARD-Serie In aller Freundschaft" gestern erstmals seit der Rückkehr aus der Sommerpause Mitte Juli die Fünf-Mio.-Zuschauer-Marke geknackt. Zuvor hatten nach der "Tagesschau" (4,83 Mio. Zuschauer / MA: 16,6 Prozent) 4,55 Mio. Zuschauer (MA: 15,5 Prozent) eine weitere Folge der Serie gesehen gehabt. Im ZDF kam die "ZDFzeit"-Dokumentation "Royale Ehefrauen" zu Beginn der Primetime auf 2,76 Mio. Zuschauer (MA: 9,4 Prozent). Im Anschluss daran sahen 2,03 Mio. Zuschauer (MA: 7,1 Prozent) das Magazin "Frontal". Zweimal blieb das Zweite gestern zumindest über der Vier-Mio.-Zuschauer-Marke: nach der "heute"-Sendung (4,22 Mio. Zuschauer / MA: 18,3 Prozent) um 19 Uhr kamen Die Rosenheim-Cops" auf 4,02 Mio. Zuschauer (MA: 14,9 Prozent).

Nummer eins bei den 14- bis 49-Jährigen in den gestrigen Primetime war die RTL-Show "Das Sommerhaus der Stars - Kampf der Promi-Paare", die mit 13,9 Prozent rund einen halben Prozentpunkt über ihrem Vorwochenwert lag. Mit 11,5 Prozent ebenfalls im zweistelligen Bereich in dieser Zielgruppe lag die neue ProSieben-Show "Wer ist das Phantom?".

Die beiden "In aller Freundschaft"-Folgen kamen bei den 14- bis 49-Jährigen auf einen Marktanteil von 7,6 und 8,5 Prozent. Dann folgt im Primetimeranking in dieser Zielgruppe auch schon Sport1, der für die Übertragung der DFB-Pokal-Partie zwischen Titelverteidiger Borussia Dortmund und dem FC Ingolstadt einen Marktanteil von 5,6 Prozent erzielte. Die Sat1-Reportagereihe "Lebensretter hautnah - Wenn jede Sekunde zählt" hatte da mit 5,3 Prozent ebenso das Nachsehen. wie zwei Folgen von "Stephen Kings Es" (3,7 bzw. fünf Prozent) bei Kabel eins, die RTLZWEI-Sozialreportage "Hartz und herzlich - Rückkehr nach Niedergörsdorf" (3,2 Prozent) und die Vox-Partnersuche "Besonders verliebt" (drei Prozent).