Kino

Russland schickt Un-certain-regard-Gewinner ins Oscarrennen

In der Cannes-Nebenreihe Un certain regard hatte Kira Kovalenkos "Unclenching the Fists" in diesem Jahr den Hauptpreis gewonnen. Jetzt geht das Drama um eine junge Frau, die die Familie, die sie liebt, sie aber auch erdrückt, verlassen will, für Russland ins Rennen um eine Oscarnominierung in der Kategorie "Best International Feature Film".

26.10.2021 08:32 • von Jochen Müller
Die russische Oscareinreichung: "Unclenching the Fists" (Bild: Mubi)

Russland schickt Kira Kovalenkos "Unclenching the Fists" ins Rennen um eine Oscarnominierung in der Kategorie "Best International Feature Film". Das gab das russische Oscarkomitee jetzt bekannt.

Im Mittelpunkt des Dramas, das in der Cannes-Nebensektion Un certain regard in diesem Jahr mit dem Hauptpreis ausgezeichnet worden war, steht die von Milana Aguzarova gespielte Ada. Die junge Frau lebt in einer ehemaligen Minenstadt in Nordossetien und will sich von ihrer Familie, die sie liebt, sie aber auch erdrückt, lösen.

Nach Sebastian Meises "Große Freiheit" (Österreich), Valdimar Jóhannssons Lamb" (Island) und Tatiana Huezos Noche de Fuego" (Mexiko) ist "Unclenching the Fists" der Film des 2021er Jahrgangs von Un certain regard, der ins Rennen um eine Auslandsoscarnominierung geht.

Russische Filme waren bis dato sieben Mal für den Oscar in der Kategorie "Best International Feature Film"/"Bester nicht-englischsprachiger Film" nominiert gewesen. Einmal - 1995 für Nikita Michalkows Die Sonne, die uns täuscht" - ging der Auslandsoscar bereits nach Russland.

Anfang November veröffentlicht die Academy of Motion Picture Arts and Sciences eine Liste aller in der Kategorie Best International Feature Film eingereichten Titel. Die 15 Titel umfassende Short List wird am 21. Dezember 2021 bekannt gegeben. Aus dieser Short List werden die fünf nominierten Filme ausgewählt und am 8. Februar 2022 bekanntgegeben. Die Preisverleihung findet am 27. März 2022 statt.