Kino

Knappe FSK-Entscheidung für "Venom"-Sequel

Erst im Berufungsverfahren bekam "Venom: Let there be Carnage" seine endgültige FSK-Einstufung für den Kinoeinsatz. Die Entscheidung fiel nur einen Tag vor dem heutigen Bundesstart.

21.10.2021 14:23 • von Marc Mensch
"Venom: Let there be Carnage" wurde im Berufungsverfahren von der FSK heruntergestuft (Bild: Sony Pictures)

Sony hat sich bei der FSK im Berufungsverfahren durchsetzen können: Venom: Let there be Carnage" erlebt seinen heutigen Bundesstart (ungeschnitten) mit einer FSK 12, nicht mit einer FSK 16. Die Entscheidung erfolgte quasi in letzter Minute, datiert die entsprechende Bescheinigung der Freiwilligen Selbstkontrolle doch von gestern.

Zwar gibt es einzelne Kinos, die sich auf sozialen Medien nicht gänzlich unkritisch mit dieser niedrigeren Einstufung auseinandersetzen, eröffnet sie Eltern doch auch die Möglichkeit, den Film mit Sechsjährigen anzusehen. Allerdings scheint die Entscheidung überwiegend auf Zustimmung zu stoßen - ganz anders, als es 2018 bei der beachtlichen Fehlleistung der FSK-Jury der Fall war, The Happytime Murders" ab 12, anstatt wie vom Verleih beantragt ab 16 Jahren freizugeben.

Tatsächlich hatten auch Filmkritiker dem Venom"-Sequel bereits vor einiger Zeit bescheinigt, mit einer FSK 16 zu streng bewertet zu werten. In den USA bekam der Film die Freigabe PG-13, auch der Vorgänger trug die FSK 12.