Kino

Disney verschiebt Schwergewichte

Walt Disney hat der kommenden Marvel-Slate neue Termine verpasst und fünf Filme um jeweils mehrere Monate nach hinten geschoben. Auf die Rückkehr von "Indiana Jones" wird man wiederum fast ein ganzes Jahr länger warten müssen.

18.10.2021 18:29 • von Marc Mensch
"Black Panther: Wakanda Forever" (hier ein Bild aus dem Vorgänger) kommt nun erst im November nächsten Jahres (Bild: Walt Disney)

In den USA hat Walt Disney eine Reihe von Terminverschiebungen bekannt gegeben, in deren Zuge zweifelsohne auch die deutschen Starttermine angepasst werden. Konkret geht es um die fünf Marvel-Filme und das Reboot von "Indiana Jones". Als Grund für die Verschiebungen führen Experten einerseits die Suche nach idealen Startterminen vor dem Hintergrund eines sich während der Pandemie nach wie vor noch sortierenden Marktes ins Felde, andererseits Produktionsverzögerungen, die teils ebenfalls auf die Pandemie zurückzuführen seien.

Konkret wandert Doctor Strange in the Multiverse of Madness" in den USA vom 25. März auf den 6. Mai 2022. Diesen Termin räumt Thor: Love and Thunder" für einen Start am 8. Juli 2022, womit er Black Panther: Wakanda Forever" verdrängt, der nun erst am 11. November 2022 starten soll.

An diesem Tag sollte wiederum The Marvels" auf die Leinwände kommen, der dies nun erst am 17. Februar 2023 tun wird - und damit schlussendlich Ant-Man and the Wasp: Quantumania" auf einen neuen Termin hievt: den 28. Juli 2023.

Ursprünglich am 29. Juli 2022 sollte das "Indiana Jones"-Reboot starten, nun wird es der 30. Juni 2023.