Produktion

Veit Helmers "Gondola" abgedreht

In Georgien ist jetzt die letzte Klappe zu Veit Helmers "Gondola" gefallen, einer Liebesgeschichte zweier Seilbahnschaffnerinnen in den georgischen Bergen.

15.10.2021 14:20 • von Jochen Müller
Mathilde Irrmann und Nini Soselia in "Gondola" (Bild: Veit Helmer Filmproduktion)

In Georgien hat Veit Helmer heute die Dreharbeiten zu seinem neuen Film Gondola" beendet. Die Produktion der Veit Helmer-Filmproduktion und Natura Film Tbilisi in Koproduktion mit SR, WDR, BR und in Zusammenarbeit mit Sky erzählt die Geschichte von Iva und Nino, den zwei von Mathilde Irrmann und Nini Soselia gespielten Seilbahnschaffnerinnen Iva und Nino. In einer Seilbahn mit nur zwei gegenläufigen Gondeln begegnen sich die beiden immer auf halber Strecke im Vorbeifahren. Iva und Nino verlieben sich ineinander und verbünden sich gegen ihren Chef.

Der ganz ohne Dialoge auskommende Film wurde in Georgien - dem kleinen Städtchen Khulo in der Autonomen Republik Adscharien, in Martvili in der Region Mingrelien sowie in Kutaissi, der Hauptstadt der Region Imeretien, gedreht. Gefördert wurde das Projekt, das im Rahmen des Film Festival Cologne (21. bis 28. Oktober) an der Branchenveranstaltung European Work in Progress teilnehmen wird, von Eurimages und dem Medienboard Berlin-Brandenburg.

Jip film & verleih plant den deutschen Kinostart für das kommende Jahr.