TV

Polizei Osnabrück geht gegen illegale Pay-TV-Plattform vor

Ermittlungsbehörden in Osnabrück ist nach eigenen Angaben ein empfindlicher Schlag gegen eine illegale Pay-TV-Plattform gelungen.

14.10.2021 13:37 • von Jörg Rumbucher
Blick auf das illegale Portal (Bild: Polizei Osnabrück)

Die Polizei Osnabrück berichtet aktuell, dass der Staatsanwaltschaft Osnabrück und Cybercrime-Experten der Zentralen Kriminalinspektion (ZKI) nach über einjähriger Ermittlungsarbeit ein schwerer Schlag gegen eine illegal agierende Pay-TV-Plattform gelungen sei. Demnach seien zehn Beschuldigte ausgemacht worden, darunter ein 34-Jähriger, der als Kopf der Bande gilt.

Es bestehe der konkrete Verdacht, dass die Personengruppe über einen oder mehrere angemietete Server illegales IPTV, vor allem Pay-TV Inhalte des Senders Sky Deutschland an Endkunden verkauft zu haben. Hierzu nutzten sie gemeinsame IT-Netzwerkstrukturen durch die Anmietung von Servern. Über soziale Netzwerke hätten die Beschuldigten für "günstiges und stabiles Fernsehvergnügen" geworben.

Marco Ellermann, Sprecher der Polizeidirektion Osnabrück, zum Ermittlungserfolg: "Es ist uns gelungen, das kriminelle Netzwerk zu zerschlagen und auch die Hintermänner dieser perfiden Betrugsmasche ausfindig zu machen. Wir konnten die illegalen Server abschalten und vom Netz nehmen."

Im September 2021 habe eine groß angelegte Durchsuchungsaktion stattgefunden. Durchsucht wurden sieben Objekte in den Städten Sulingen, Dissen, Hamburg, Berlin, Enger, Gütersloh und Bochum. Dabei wurden 70 IT-Geräte, darunter Handys, Receiver, PCs, Laptops, Festplatten und andere Speichermedien, sichergestellt.