Kino

Starker Vorverkaufsstart für "Eternals"

Auf Marvel ist und bleibt in den USA absolut Verlass - das unterstreicht nun auch der Auftakt zum Vorverkauf für "Eternals" von Oscar-Gewinnerin Chloé Zhao.

14.10.2021 10:02 • von Marc Mensch
In Deutschland startet "Eternals" am 3. November (Bild: Walt Disney)

Im Fall von Keine Zeit zu sterben" übersetzten sich die Vorverkäufe in den USA am Ende leider nicht ganz so sehr in Startzahlen, wie man hätte hoffen können. Das gute Ergebnis bewegte sich aber zumindest innerhalb des ursprünglichen Erwartungskorridors - und im Prinzip sogar leicht darüber, zieht man den Sondereffekt durch den Feiertag "Cloumbus Day" in Betracht.

Ein wichtiger Indikator bleiben Vorverkäufe dennoch - und an dieser Stelle kann der nächste Marvel-Blockbuster bereits punkten. Eternals" von der für Nomadland" Oscar-prämierten Filmemacherin Chloé Zhao ist Anfang der Woche in den Vorverkauf gegangen - und hat nach Angaben von Marktführer AMC an diesem Tag für die größte Resonanz aller bisherigen Starts des Jahres gesorgt. Laut dem US-Branchendienst Deadline sollen sich die US-weiten Vorverkäufe innerhalb der ersten 24 Stunden auf rund 2,6 Mio. Dollar summieren - einen Wert, der um rund 86 Prozent über jenem liegen würde, den Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings" am ersten Tag erzielt habe. Gegenüber den rund zwei Mio. Dollar, die am ersten Tag des Ticket-Vorverkaufs für Black Widow" umgesetzt wurden, wäre es eine Steigerung um 30 Prozent.

"Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings" wird als der in den USA derzeit umsatzstärkste Titel des Jahres gemeinhin als Beweis herangezogen, dass Filme mit Kinofenster auf der Leinwand deutlich besser performen als Day&Date-Starts. Zwar liegt "Shang-Chi" derzeit nur etwa um 30 Mio. Dollar vor "Black Widow", der diese Differenz Experteneinschätzungen zufolge über PVoD-Einnahmen via Disney+ (von denen dem Studio auch noch ein höherer Anteil zufließt) mehr als nur wett macht. Allerdings galt "Black Widow" nicht zuletzt dank der engen Verknüpfung zu den "Avengers" stets als die deutlich stärkere IP. Der positive Effekt des Kinofensters auf die Entwicklung des Kinoumsatzes wurde vor diesem Hintergrund auch dadurch untermauert, dass sich "Shang-Chi" trotz eines erwartungsgemäß deutlich schwächeren Starts über die Wochen hinweg am Gesamtergebnis von "Black Widow" vorbei arbeiten konnte.

Weltweit liegt "Shang-Chi" nur etwa 24 Mio. Dollar vor "Black Widow", beide Filme sind nicht in China auf die Leinwände gekommen. Im Fall von "Shang-Chi", der stark auf diesen Markt gemünzt war, sollen es unter anderem Interviewaussagen des Hauptdarstellers aus dem Jahr 2017 sein, die einer Zulassung im Wege stehen. China erweist sich in diesem Jahr als extrem restriktiv, was den Start von Hollywood-Filmen anbelangt, während der US-kritische Propagandafilm "The Battle at Lake Changjin" nach dem zweiten Wochenende bereits über 630 Mio. Dollar eingespielt hat.

Zurück zu Marvel: "Black Widow" kann nach wie vor den zweitstärksten Start des Jahres in den USA für sich verbuchen, gefolgt von "Shang-Chi". Klarer Start-Primus ist indes ein weiterer Marvel-Titel: Venom: Let there be Carnage" von Sony, der (auch im Zuge des "Bond"-Starts) am zweiten Wochenende aber beinahe ebenso stark abbaute wie einst "Black Widow". Wie Disney zuletzt noch einmal bestätigte, wird "Eternals" mit einem Fenster von wenigstens 45 Tagen ausgewertet werden; "Shang-Chi" kommt nach seinem US-Kinostart am 3. September nun am 12. November zu Disney-Plus. Nicht als PVoD-Offerte, sondern inkludiert im Abo.