Kino

ViacomCBS-Führung würdigt verstorbenen Hasbro-CEO

Shari Redstone und Bob Bakish würdigten nach dem Tod von Hasbro-CEO Brian Goldner dessen Verdienste um ViacomCBS.

13.10.2021 17:09 • von Jörg Rumbucher
Erstes "Transformers"-Spinoff: "Bumblebee" (Bild: Paramount)

Am 12. Oktober verstarb Hasbro-CEO Brian Goldner im Alter von 58 Jahren nach einem mehrjährigen Kampf gegen ein Krebs-Leiden. Shari Redstone, Vorsitzende des Verwaltungsrats von ViacomCBS, würdigte Goldners hilfreiche Bemühungen bei der Wiedervereinigung von Viacom und CBS im Jahr 2019. Sie erklärte, dass Goldner nicht nur die Verschmelzung begleitet habe, sondern auch eine Vision für das Unternehmen entwickelt habe, die prägend gewesen sei "und uns weit in die Zukunft führen wird".

"Ich werde immer dankbar sein für die unglaublichen Beiträge, die Brian zu diesem Unternehmen geleistet hat, aber was wir alle am meisten vermissen werden, ist seine Weisheit, seine Freundlichkeit, sein Engagement und seine Freundschaft", so Redstone in einer Erklärung.

ViacomCBS-CEO Bob Bakish würdigte Goldners Vermächtnis, Hasbro von einem traditionellen Spielzeughersteller zu einem Multiplattform-Inhalteanbieter und Medienunternehmen verwandelt zu haben. Vor allem sei er eine wichtige Stimme im ViacomCBS-Vorstand gewesen.

Das "Transformers"-Franchise von Hasbro umfasst seit Mitte der achtziger Jahre u.a. Action-Figuren, Comics, Bücher und Animationsserien. Dazu kamen später Videospiele und seit 2007 auch die gleichnamige Spielfilmreihe. Die sieben "Transformers"-Filme haben weltweit etwa 5,8 Mrd. Dollar in den Kinos eingespielt.

Goldner kam im Jahr 2000 zu Hasbro und wurde schnell als Visionär in der Branche anerkannt. Er wurde 2008 zum CEO ernannt und 2015 zum Vorsitzenden. Er war maßgeblich daran beteiligt, das Unternehmen über Spielzeug und Spiele hinaus in die Bereiche Fernsehen, Film und digitale Spiele zu transformieren.

Einer der Höhepunkte seiner Strategie war die Übernahme des unabhängigen Produktions- und Vertriebsunternehmens eOne.