TV

Bayerischer Fernsehpreis: Je zwei Auszeichnungen für "Oktoberfest 1900" und "Der Überläufer"

Der Bayerische Fernsehpreis wird heute Abend anstelle eine großen Gala in einer TV-Sendung im BR übergeben, die bereits jetzt in der BR-Mediathek zu sehen ist.

13.10.2021 08:53 • von Jochen Müller
Die Preisträger der Blauen Panther stehen fest (Bild: Bayerisches Staatsministerium für Digitales)

Die ARD-Eventserie Oktoberfest 1900" und der ARD-Zweiteiler Der Überläufer" erhalten je zwei Bayerische Fernsehpreise. Wie das Bayerische Digitalministerium, das auch für die Filmwirtschaft zuständig ist, heute mitteilt, wird Kameramann Felix Cramer mit einem Blauen Panther ausgezeichnet, Klaus Steinbacher erhält den mit 10.000 Euro dotierten und von der LfA Förderbank gestifteten Nachwuchspreis für seine Rolle des jungen Brauers Roman Holfinger.

Rainer Bock erhält den Blauen Panther für seine Rollen in "Der Überläufer", für dessen Drehbuch Bernd Lange ebenso ausgezeichnet wird wie für sein Skript zum zweiteiligen Jubiläums-Tatort: In der Familie". Bock erhält den Bayerischen Fernsehpreis außerdem für seine Rolle in der zweiten Staffel von "Das Boot" (Sky/ZDF).

Als beste Darstellerinn ausgezeichnet wurden Karoline Schuch für ihre Rolle in Das Geheimnis des Totenwaldes" (NDR/ARD Degeto). Den Bayerischen Fernsehpreis für die beste Regie erhält Franziska Schlotterer für den ZDF-Film Totgeschwiegen".

In der Kategorie "Information" wurden die Autoren und Regisseure Thomas Heise und Claas Meyer-Heuer für ihre Reportage "Die Macht der Clans" (RTL) sowie der Autor und Regisseur Daniel Harrich für die Dokumention "Spur des Terrors" (SWR) mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Die Bayerischen Fernsehpreise in der Kategorie "Unterhaltung" gingen an Carolin Kebekus und Shary Reeves für die dritte Folge der "Carolin Kebekus Show" mit Titel "Brennpunkt Rassismus" (ARD/WDR) und Executive Producer Nora Kauven für die Vox-Sendung "Showtime of my Life - Stars gegen Krebs".

Mit dem Bayerischen Fernsehpreis in der Kategorie "Kultur und Bildung" ausgezeichnet wurden Cristina Trebbi und Jobst Knigge für "Die Welt auf Abstand - Reise durch ein besonderes Jahr" (ZDF/Arte), der undotierte Sonderpreis geht an Max Uthoff und Claus von Wagner für "Die Anstalt" (ZDF).

Bereits festgestanden hatte Michaela May als Gewinnerin des Ehrenpreises des Bayerischen Ministerpräsidenten.

"Ich freue mich sehr, dass wir auch in diesem Jahr so viele qualitativ hochwertige Fernsehproduktionen auszeichnen dürfen. Trotz Corona sind zahlreiche herausragende Filme, Dokumentationen und Unterhaltungssendungen entstanden. Sie zeigen, wie vital unsere Fernsehbranche ist. Gerade in diesen schwierigen Zeiten soll der Fernsehpreis hier auch eine Anerkennung für die Professionalität, Leidenschaft und Kreativität sein, die sich hier zeigt. Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträgerinnen und Preisträger für ihre herausragenden Leistungen", erklärte Digitalministerin Judith Gerlach anlässlich der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises.

Die Auszeichnungen werden heute Abend anstelle einer Gala im Rahmen einer TV-Sendung, die das Bayerische Fernsehen ab 22 Uhr ausstrahlt, übergeben. Bereits jetzt ist die Verleihung in der BR-Mediathek zu sehen.