Kino

Volker Bouffier ehrt Volker Schlöndorff

Bei der Verleihung des Hessischen Film- und Kinopreises am 22. Oktober im Capitol in Offenbach wird Regisseur Volker Schlöndorff mit dem Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten geehrt.

05.10.2021 15:33 • von Jochen Müller
Volker Schlöndorff erhält den Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten (Bild: IMAGO / APress)

Der Oscar-prämierte Regisseur Volker Schlöndorff wird bei der Verleihung des Hessischen Film- und Kinopreises am 22. Oktober im Capitol in Offenbach mit dem Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten geehrt. Das gab Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn heute im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt.

Zu seiner Entscheidung für den diesjährigen Ehrenpreisträger sagt Ministerpräsident Volker Bouffier: "Volker Schlöndorffs Bedeutung für den deutschen Film ist unschätzbar. In Wiesbaden geboren und aufgewachsen, in Frankreich geprägt, lebt und arbeitet der vielsprachige Regisseur als überzeugter Kosmopolit. Er wird weltweit für sein Wirken anerkannt und hat Auszeichnungen der bedeutendsten internationalen Filmfestivals erhalten, bis hin zur Goldenen Palme in Cannes und dem Oscar für 'Die Blechtrommel'. Neben der herausragenden künstlerischen Exzellenz würdige ich mit der Verleihung des Ehrenpreises auch einen großen intellektuellen Geist, der so leidenschaftlich wie einnehmend die Belange der Filmkultur vertritt. Dass sich die Verbundenheit des Hessischen Kulturpreisträgers von 1987 mit seinem Geburtsland Hessen bis heute in der langjährigen Freundschaft und Zusammenarbeit mit dem DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt am Main ausdrückt, wo sich Volker Schlöndorffs künstlerischer Vorlass befindet, erfüllt mich mit Dankbarkeit und Stolz."

Ebenfalls bekannt gegeben hat Ministerin Dorn heute den Gewinner des Newcomerpreises sowie die Nominierten für den Hessischen Filmpreis, dessen Verleihung in diesem Jahr vor Ort mit rund 350 geladenen Gästen stattfindet und live im Internet übertragen wird (wir berichteten).

So geht der Newcomerpreis an Aliaksei Paluyan, der bereits 2019 mit dem Hessischen Filmpreis ausgezeichnet worden war, wie Dorn erklärt: "Aliaksei Paluyan, geboren 1989 in Belarus, kam 2012 nach Kassel, um Regie zu studieren, und ist geblieben. Bereits für seinen Kurzfilm ,See der Freude' bekam er 2019 den Hessischen Filmpreis für den besten Kurzfilm. Sein aktueller Dokumentarfilm ,Courage' dokumentiert den Protest der Menschen in Belarus gegen den Machthaber Lukaschenko. Der zur Berlinale 2021 eingeladene Film gehört zu den mutigsten Filmen, die dort gezeigt wurden. Mit Aliaksei Paluyan als Newcomer wird nicht nur ein vielversprechendes Nachwuchstalent ausgezeichnet, das sich gerade als Regisseur mit Festivalpräsenz in der nationalen und internationalen Filmlandschaft profiliert. Wir zeichnen auch eine bemerkenswerte Persönlichkeit aus."

Für den Hessischen Filmpreis nominiert sind:

Spielfilm

Le Prince" von Lisa Bierwirth

"Youth Topia" von Dennis Stormer

Borga" von York-Fabian Raabe

Dokumentarfilm

"The Other Side of the River" von Antonia Kilian

"Courage" von Aliaksei Paluyan

Herr Bachmann und seine Klasse" von Maria Speth

Kurzfilm

Der Lokführer" von Zuniel Kim und Christian Wittmoser

"Klabautermann" von Anke Sevenich

Hochschulabschlussfilm

"Die Kafka-Konferenz, oder: Dub?ek geht baden" von Tobias Sauer

"First Work, Then Play" von Brenda Lien

"Fuchskind" von Jan Capar

In sieben ausgewählten Kinos werden diese Filme im Oktober zu sehen sein; die Gewinnerfilme werden dort auch nach der Preisverleihung noch einmal gezeigt.