TV

"Babylon Berlin IV" im Kasten

Die seit März laufenden Dreharbeiten zur vierten Staffel des seriellen Meisterwerks von Achim von Borries, Henk Handloegten und Tom Tykwer gingen erfolgreich zu Ende. Verfilmt wurde Volker Kutschers Roman "Goldstein".

17.09.2021 10:47 • von Frank Heine
Liv Lisa Fries als Charlotte Ritter (Bild: X Filme)

Seit März wurde in Berlin und Umgebung sowie in Nordrhein-Westfalen die vierte Staffel von Babylon Berlin" gedreht. Nun ist die Gemeinschaftsproduktion der die Partner X Filme Creative Pool, ARD/Degeto, Sky und Beta Film im Kasten.

Als Autoren der neuen Staffel fungieren neben Achim von Borries, Henk Handloegten und Tom Tykwer auch Bettine von Borries und Khyana El Bitar. Tykwer, Handloegten und Achim von Borries übernahmen erneut die Regie. Für die aktuelle Staffel wurde Volker Kutschers Roman "Goldstein" adaptiert.

In den Hauptrollen gibt es mit Volker Bruch als Gereon Rath und Liv Lisa Fries als Charlotte Ritter ein Wiedersehen. Neben ihnen sind zahlreiche Schauspieler aus den ersten Staffeln wieder mit von der Partie, darunter Benno Fürmann, Lars Eidinger, Hannah Herzsprung, %Christian Friedel%, Udo Samel, Godehard Giese, Fritzi Haberlandt, Karl Markovics, Jördis Triebel, Ronald Zehrfeld, Meret Becker, Hanno Koffler, Martin Wuttke, Trystan Pütter und Saskia Rosendahl.

Neu im Ensemble der 4. Staffel sind u.a. Mark Ivanier in der Rolle Goldstein, Barbara Philipp, Moisej Bazijan, Ronald Kukulies, Thomas Arnold, Lenn Kudrjawizki, Hannes Wegener und Max Raabe.

"Babylon Berlin" ist eine Produktion von X Filme Creative Pool in Koproduktion mit ARD Degeto, Sky, WDR und Beta Film. Verantwortliche Redakteure sind Christoph Pellander und Carolin Haasis (Degeto), Marcus Ammon, Frank Jastfelder und Lucia Vogdt (Sky Deutschland). Produzenten für X Filme sind Stefan Arndt, Uwe Schott und Michael Polle, Koproduzenten für Beta Film sind Jan Mojto, Dirk Schürhoff und Moritz Herzogenberg.

Die aktuelle Staffel wurde gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg, der Film- und Medienstiftung NRW sowie dem German Motion Picture Fund.