Kino

Filmmesse Köln - Tag 2

Es waren gerade die deutschen Filme, die beim zweiten Schwung der Verleihpräsentationen im Cinedom im Fokus standen. Und das völlig zurecht: Bandbreite und Qualität überzeugten. Allerdings machte der Tag auch deutlich, wie viel Gesprächsbedarf zwischen den Partnern Verleih und Kino aktuell mitunter noch besteht.

16.09.2021 08:37 • von Marc Mensch
Moritz Bleibtreu kam persönlich in den Cinedom, um "Caveman" vorzustellen (Bild: Dirk Dobiey)

Traditionell ist der zweite Tag der Filmmesse zwischen Verleihpräsentationen und Screenings aufgeteilt - und so gab es auch am Mittwoch wieder ausführliche Gelegenheit, sich anhand teils sehr umfangreicher Appetithappen auf Highlights der kommenden Monate einzustimmen, bevor es an die Sichtung kompletter Filme ging. Wir fassen an dieser Stelle zusammen - zu weiterführenden Informationen und teils auch schon ersten Kritiken kommen Sie wie immer direkt über die Links.

## Warner Bros

Kino ist...einfach Wunderschön". So lautete die Botschaft, mit der das Team des gleichnamigen Films um Karoline Herfurth die Besucher der Filmmesse per Videobotschaft zur Warner-Tradeshow empfing. Hinter dem Hamburger Major liegt ein veritabler Marathon, wie Steffen Schier, SVP Theatrical Distribution, auf der Bühne des Cinedom berichten konnte. Ganze 15 Filme hat man innerhalb der elf Wochen seit der bundesweiten Wiedereröffnung der Kinos auf die deutschen Leinwände gebracht. Der Lohn: Ein Post-Lockdown-Boxoffice von bislang rund 26 Mio. Euro und ein Marktanteil von rund 20 Prozent. Mit derartigem Rückenwind soll es weitergehen.

Schon am Abend konnten die Fachbesucher Dune" in voller Länge genießen - und dass der Starttermin trotz weiterhin geltender Restriktionen gehalten wurde, war durchaus keine Selbstverständlichkeit, wie Schier bekannte. So habe es Debatten gegeben, ob eine etwas spätere Auswertung nicht dazu beitragen könne, das ganze Potenzial des neuen Meisterwerks von Denis Villeneuve auszuschöpfen - die Vorverkaufszahlen würden jedoch zeigen, dass man die richtige Entscheidung getroffen habe. Gleichzeitig wurde aber auch klar, dass die Kapazitätsbeschränkungen ein Thema sind, das nach wie vor ernsthaft auf den Nägeln brennt. Denn obwohl sich immer mehr Kinos für eine (Nahezu-)Vollauslastung (je nach Bundesland mit 2G oder 3G möglich) entscheiden, gilt das für die breite Masse ganz offensichtlich noch nicht. So kam der Hinweis, der Film verdiene mehr als nur zwei Wochen die volle Unterstützung der Kinos, nicht von ungefähr...

Tatsächlich war "Dune" beinahe der einzige internationale Titel, den man bei dieser Tradeshow in den Vordergrund rückte. Der begrüßenswerte Grund: Laut Schier konzentrierte man sich in Köln gezielt auf jene Produktionen, die man nicht schon anlässlich des virtuellen Filmtheaterkongresses vorgestellt hatte, sondern nutzte die Zeit, um praktisch ausschließlich brandneues und exklusives Material zu zeigen - dementsprechend lag der Fokus klar auf den lokalen Produktionen, auf die man dann auch entsprechend ausführliche Blicke erlaubte. Im Fall des eingangs erwähnten "Wunderschön" waren es die ersten zehn vielversprechenden Minuten; beim neuesten Werk von Til Schweiger sogar noch etwas mehr. Mit Die Rettung der uns bekannten Welt" betritt Schweiger erneut (und erneut in Personalunion als Regisseur, Ko-Autor und Darsteller) Terrain, auf dem er mit Honig im Kopf" einen Megahit landete: Eine tragische, aber doch lebensbejahende Geschichte über eine tückische Krankheit - in diesem Fall bipolare Störungen, die Betroffene zwischen Euphorie und Depression schwanken lassen.

Oskars Kleid" über ein Kind, das im falschen Körper steckt, ist ein Herzensprojekt von und mit Florian David Fitz, dessen Drehbuch Hüseyin Tabak verfilmte. Und mit "Lauras Stern" kommt der Kinderbuchklassiker erstmals auch als Realfilm auf die Leinwände - bezaubernder Stoff für den jüngsten Kinonachwuchs. An die gesamte Familie wiederum wendet sich das Animations-Sequel Happy Family 2", für das eine große Premiere im Europapark Rust geplant ist.

Unter anderem mit fünf Filmen aus der Erfolgsreihe Fünf Freunde" hat sich Mike Marzuk wiederholt als Experte für temporeiche und gewitzte Unterhaltung für die Jugend erwiesen, nun zieht es ihn in den Wilden Westen - mit Der junge Häuptling Winnetou", in dem sich der wohl berühmteste (fiktive) Indianer im Kindesalter gegenüber seinem Vater beweisen muss. Der gezeigte Clip mit einer auf eine Schlucht zurasende Kutsche fiel dabei betont actionreich aus.

Womit wir nahezu am Ende der Warner-Präsentation wären - aber ein weiteres internationales (wenngleich auch in Deutschland gedrehtes) Highlight wurde zum Abschluss noch ins verdiente Rampenlicht gerückt. Mehr als sechs Mio. Aufrufe alleine in Deutschland konnte der erste Trailer zu Matrix Resurrections" binnen 24 Stunden einfahren - laut Schier habe man in dieser Zeitspanne "noch nie so viele organische Views" mit einem Trailer erreicht. Dass den Fachbesuchern ein paar Millionen Fans bei der Sichtung zuvorkamen, dürften sie gut verschmerzen können - denn aus eigener Erfahrung lässt sich sagen: Diese ersten Szenen auf einer Leinwand zu sehen, lässt den Eindruck am heimischen Rechner komplett verblassen. So soll es sein.

## 24 Bilder

Viele Partner, viele Filme, viel Vielfalt - so könnte man den ersten Auftritt von 24 Bilder bei der Filmmesse Köln überschreiben. Geschäftsführer Rene Krieger nutzte diese Gelegenheit erst einmal, um den Kinobetreibern zu danken: Für ihre Unterstützung bei der Erreichung von einer Mio. Besuchern für Filme aus seinem Haus in 2020 - und bereits rund 500.000 im laufenden Jahr. Dafür, dass es schon in absehbarer Zeit noch etwas mehr werden, soll nicht zuletzt ein Filmheld sorgen, der sich schon in der Vergangenheit als zuverlässiges Zugpferd erwiesen hat: In Feuerwehrmann Sam - Helden fallen nicht vom Himmel" kommt der populäre Brandbekämpfer zurück auf die Leinwand. Ebenfalls aus dem Bereich "Family Entertainment" und von justbridge kommt Weihnachten im Zaubereulenwald", der beim Schlingel Filmfestival bereits preisgekrönt wurde, während SquareOne mit Coppelia" eine einzigartige Kombination aus Ballet und Animation in die Kinos bringt.

In der Schweiz ist der auf wahren Begebenheiten beruhende Bis wir tot sind oder frei" (Port au Prince) von Oliver Rihs laut Krieger der größte lokale Release des Jahres, die Chancen für den deutschen Markt konnten die Fachbesucher auch anhand der Screenings in voller Länge abschätzen. Ebenfalls komplett zu sehen war in Köln Meine schrecklich verwöhnte Familie" (Telepool), in der ein Multimillionär zu drastischen Mitteln greift, um seinem verwöhnten Nachwuchs eine Lektion zu erteilen: Er täuscht Bankrott und Strafverfolgung vor. Schon die im Rahmen der Präsentation gezeigte Eröffnungssequenz machte Lust auf mehr.

Zuletzt hatte sich Amazon nicht gerade als potenzieller Partner der Kinos gezeigt, umso größere Aufmerksamkeit erfährt das von Nordpolaris kommende Event-Screening der ersten beiden Folgen der zweiten Staffel von "Last One Laughing". Die Vorverkäufe, so war mehrfach zu hören, hätten bereits ein veritables Ausrufezeichen gesetzt. Ebenfalls von Nordpolaris kommen die "Salzburger Festspiele im Kino", "Weihnachten mit Jonas Kaufmann" und "John Williams live in Vienna".

Dass 24 Bilder nach dem Erfolg von "Demon Slayer: The Movie" weiterhin im Anime-Geschäft mitmischt, liegt auf der Hand, demnächst kommt "Digimon Adventure". Noch nicht an der Kinokasse, aber zumindest schon beim Filmfestival Max Ophüls Preis war wiederum Borga" von York-Fabian Raabe großer Erfolg beschert - er räumte dort vier Preise, darunter jenen für den besten Film ab. Partner von 24 Bilder in diesem Fall: Across Nations. Tragikomische Kost kommt von Happy Entertainment: In "Noch einmal, June" erlangt eine schwer Demenzkranke vorübergehend Klarheit, flieht aus dem Heim - und muss feststellen, dass sich in ihrer Familie in fünf Jahren vieles verändert hat - und nicht zum Guten.

Für Splendid schließlich bringt 24 Bilder in den kommenden Monaten gleich drei Filme in die Kinos, die unterschiedlicher kaum sein könnten. So steht das Reboot "Jeepers Creepers: Reborn" für harten Horror, während Fisherman's Friends 2" die herzerwärmende und auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte der Folkband aus Cornwall fortschreibt. Abschließendes Highlight - und erklärter Lieblingsfilm von Rene Krieger - war Press Play", in dem eine junge Frau Jahre nach dem tragischen Tod ihres Freundes die Chance erhält, in die Vergangenheit zu reisen - um festzustellen, dass die einzige Chance, die Geschehnisse entscheidend zu ändern den Verzicht auf die zu kurze Liebe bedeuten könnte. Die Handschrift eines Produzenten von Das Schicksal ist ein mieser Verräter" zeigte sich deutlich in der schönen Promo.

## Walt Disney

"Lassen Sie uns alles tun, damit das Kinoerlebnis ein Erlebnis bleibt!" Den Kern dieses Appells darf man sicherlich unterschreiben - auch wenn die teils ungewohnt bitteren Worte, mit denen Roger Crotti die Tradeshow von Walt Disney einleitete, nicht zuletzt auch eines klar machten: Es besteht erheblicher Gesprächsbedarf. Enttäuschung, ja Frust, wie er sie unter anderem angesichts der über Streitpunkten wie der Fensterfrage gescheiterten Bemühungen, eine nennenswerte Kampagne zum Restart der Kinos in Deutschland auf die Beine zu stellen, zum Ausdruck brachte, herrscht schließlich auf beiden Seiten. Die vergangenen Monate waren, wie Crotti eingangs erinnerte, definitiv für keine Seite einfach. Und die Zeiten sind es auch jetzt noch nicht - was selbstverständlich auch auf Einflüsse außerhalb der Kontrolle jegliches Unternehmens zurückgeht. Um es kurz zu machen: Man wird diese Krise nur gemeinsam im Sinne Aller bewältigen können.

Am Produkt, das Disney für die kommenden Monate bereitstellt, soll es jedenfalls sicherlich nicht scheitern, das machten schon die wuchtigen Bilder aus dem in Venedig gefeierten The Last Duel" von Ridley Scott klar, die man sich nach Sichtung auf der Riesenleinwand des Saals 4 im Cinedom auf einem Tablet kaum vorstellen mag. Der Film mit Jodie Comer, Matt Damon, Adam Driver und Ben Affleck bietet allerdings mehr, als nur großartige Optik - es ist ein historisches MeToo-Drama, ein Kampf um die Glaubwürdigkeit eines (vermeintlichen?) Vergewaltigungsopfers, der hoch zu Pferde, mit Lanzen und Schwertern ausgetragen wird. Großes Kino.

Der Geist von Pixar weht durch das Debüt von Locksmith Animation: In Ron läuft schief" werden hochentwickelte K.I.s im Roboterkörper zu den wichtigsten Bezugspunkten junger Menschen - doch ausgerechnet der sozial unbeholfene Barney erhält ein fehlerhaftes Modell, das für allerlei Trubel sorgt. Vom Familienvergnügen zum harten Horror: Antlers" von Searchlight basiert auf der Kurzgeschichte "The Quiet Boy".

Während "Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings" in den USA jüngst trotz aller Widrigkeiten für Rekordzahlen sorgte, wirft schon das nächste Marvel-Highlight seine Schatten voraus. Die gerade erst für Nomadland" Oscar-prämierte Filmemacherin Chloe Zhao schuf mit Eternals" einen der nächsten großen Eckpfeiler der Phase 4 des Marvel Cinematic Universe. Es spielen unter anderem Angelina Jolie, Kit Harington und Salma Hayek. Schon der Trailer lässt erahnen, welchen komplexen Storybogen Marvel-Mastermind Kevin Feige für die nächsten Filme im Hinterkopf hat...

Encanto", der einzige Disney-Neustart für den Rest dieses Jahres, der nur mit einem 30tägigen Fenster anstatt einer mindestens 45 Tage währenden Kinoexklusivität auf die Leinwände kommt, erinnert optisch etwas an Coco", erzählt wie gewohnt aber eine ganz eigene Geschichte über einen magischen Ort, an dem jede Person besondere Gaben erhält - mit einer scheinbaren Ausnahme.

Und zum Abschluss der Tradeshow durfte es dann noch einmal so richtig krachen - in einem Film, auf dass das Pandemie-bedingte Warten nun endlich ein Ende hat: Vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges wird in The King's Man - The Beginning" von Matthew Vaughn ein Actionfeuerwerk gezündet.

## MMmedia

Ja, das Unternehmen von Martin Molgedey trat bei dieser Filmmesse nicht nur als Gastgeber, sondern auch als Verleih auf - mit einem Projekt, das sich im Zuge der Corona-Krise leider verzögerte, nun aber endlich Früchte tragen darf: Gemeinsam mit Edel Kids bringt man im Herbst und Winter die bezaubernden Kinderfilme Das Grüffelokind" sowie Pettersson und Findus: Winterabenteuer mit Pettersson und Findus" in AC-Auswertung heraus.

## Constantin

"Das Kino ist der schönste Platz, um Filme zu erleben." Sagt Christoph Maria Herbst. Und dem wollen wir natürlich ebensowenig widersprechen wie dem Rest der Crew von "Der Nachname", die zu Beginn der Constantin Tradeshow eine Liebeserklärung an den Ort abgab, an den "Filme einfach hingehören." Einfach hingehört hat dort auch Kurt Schalk, an den Oliver Koppert noch einmal als "einen Großen der Branche, einen Freund" erinnerte.

Immerhin: Kurt durfte es noch erleben, dass der Funke in den Kinos wieder entzündet wurde - wovon dieser Tage nicht zuletzt der dritte Besuchermillionär des Jahres Zeugnis ablegte: Gratulation an Kaiserschmarrndrama" zum Siebenstelligen! Koppert verwies zudem auf die Erfolge von Ostwind - Der große Orkan", der auf die 600.000 zusteuert, und von After Love", für den Deutschland zu den stärksten Märkten gehört.

Contra" muss man an dieser Stelle wahrlich nicht mehr vorstellen, Lust auf das Screening des kompletten Films machten aber noch einmal ein paar Trailer-Impressionen. Ebenfalls in voller Länge durfte man den gemeinsam mit Pathe realisierten Eiffel in Love" im Cinedom genießen, eine monumentale Liebesgeschichte rund um die Errichtung des heutigen Wahrzeichens der Stadt der Liebe.

Pro Tag rund eine Mio. Zuschauer für die TV-Vorlage - ein bestechendes Argument für Mia and Me - Der Film", der ersten Leinwandadaption einer der populärsten Marken für Mädchen in Deutschland. Und für die (etwas größeren) Jungs lässt es Resident Evil: Welcome to Raccoon City" so richtig krachen. Weltweit sorgte die Reihe laut Koppert bislang für ein Boxoffice von rund einer Milliarde Dollar - mit frischem Cast und Bildern, die direkt aus der enorm populären Games-Vorlage gegriffen sind, geht unter der Regie von Johannes Roberts nun das Prequel zu Werk, wie ein exklusiver Trailerentwurf zeigte.

Mit einem Teaser zu Freibad" von Doris Dörrie wurde zum Block deutscher Komödien übergeleitet; Filmen, die "seit jeher zur DNA der Constantin gehören", wie Torsten Koch erklärte. Für die Bewerbung von Caveman", der Adaption des gleichnamigen Bühnenhits, setzte man auf ein schon bei Fack Ju Göhte" bewährtes Mittel - zahlreiche kurze Teaser, die schlicht: zündeten. Ihr Fett bekommen in dem Film Frauen und Männer übrigens ebenso gleichermaßen weg, wie sie geliebt werden - so viel verriet Hauptdarsteller Moritz Bleibtreu, der persönlich in den Cinedom gekommen war. Und der sich durchaus auch zu einer Kinotour "breitschlagen" lassen würde, wie er augenzwinkernd erklärte. Popcorn geht schließlich immer. Was die Rolle des Kinos anbelangt, schloss er sich dann auch dem Vorbild seiner Kollegen aus "Der Nachname" an: "Kino schärft die Perspektive, der Film muss sich die Aufmerksamkeit dort nicht wie im Wohnzimmer teilen", so Bleibtreu.

Besondere Aufmerksamkeit erfuhr bei der Präsentation wiederum Liebesdings" von Anika Decker, in dem Elyas M'Barek als Filmstar auf der Flucht vor den Medien in einem feministischen Off-Theater landet. Dieses bedarf der Rettung ebenso wie seine Karriere - und sein Liebesleben. Die mehrminütigen Ausschnitte, darunter die Anfangssequenz, wurden mit viel Applaus bedacht - wie auch der abschließende Höhepunkt der Präsentation, eine ausführliche Promorolle zu "Der Nachname", Sönke Wortmanns Sequel zu seinem Besuchermillionär "Der Vorname". Übrigens dürfte es Wortmann als erstem Regisseur in der Geschichte der Filmmesse gelungen sein, in ein und demselben Jahr mit gleich drei Werken auf der Leinwand vertreten zu sein.

Darüber hinaus für 2022 angekündigt: Die Bestselleradaption Sonne und Beton" von David Wnendt, Guglhupfgeschwader", Stasikomödie", "Die drei Musketiere", das nächste (Geheim-)Projekt von Bora Dagtekin und Das Beste kommt noch!", ein von Til Schweiger inszeniertes Remake der französischen Erfolgskomödie.