Produktion

Nolan wechselt zu Universal

Bereits Ende letzter Woche hatte sich angedeutet, dass Christopher Nolan nicht länger für sein Stammstudio Warner Bros. drehen will. Nun steht fest, dass er für seinen neuen Film über Robert Oppenheimer zu Universal wechseln wird.

14.09.2021 17:26 • von Thomas Schultze
Christopher Nolan dreht nicht länger für Warner Bros. (Bild: Warner Bros.)

Warner Bros und Christopher Nolan. Das war bisher eine Zusammenarbeit, die in Stein gemeißelt war. Seit Insomnia" im Jahr 2002 hatte der britische Regisseur jeden seiner Filme für das Studio in Burbank gedreht, sozusagen in direkter Ahnenfolge mit Stanley Kubrick, mit dem Nolan immer wieder verglichen wird. Neben der Batman Begins"-Trilogie realisierte der Regisseur für das Studio Hits wie Inception", Interstellar", Dunkirk" und zuletzt Tenet". Nachdem sich Ende letzter Woche abgezeichnet hatte, dass Nolan über einen Studiowechsel nachdenkt, als er das Drehbuch für seinen nächsten Film auch an andere Studios geschickt hatte und Bereitschaft zu Gesprächen signalisiert hatte, steht nun fest, dass der Film über Atombombenerfinder Robert Oppenheimer, in dem womöglich Cillian Murphy eine Hauptrolle übernehmen soll, für Universal entstehen wird.

Zuletzt, so erfuhr der gut informierte Deadline-Kolumnist Michael Fleming, sei Warner Bros. gar nicht mehr im Rennen gewesen, ebenso wenig wie Paramount, das sich nach dem Ausstieg von Studiochef Jim Gianopulos vom Kino abwenden und verstärkt auf Streamingprodukt setzen will. Die drei letzten Kandidaten waren neben Universal noch MGM und Sony - allesamt Studios, die noch von alten Kinohasen geführt werden. Nolans neuer Film soll im ersten Quartal 2022 Drehstart haben. Universal wird das Projekt finanzieren und erhält alle Auswertungsrechte. Nolan produziert zusammen mit seiner Frau Emma Thomas.