TV

US-Studie: AVoD liegt im Trend

Roku hat eine Studie der National Research Group veröffentlicht, die die These stützt, dass werbeunterstütztes Streaming für immer mehr Verbraucher*innen in Betracht kommt.

10.09.2021 09:58 • von Jörg Rumbucher
- (Bild: Roku)

Laut einer am 9. September von Streaming-Hardware-Spezialisten Roku veröffentlichten Studie, die von der National Research Group realisiert wurde, ist werbeunterstütztes Streaming für Konsument*innen, die ihr Medien-Budget senken wollen, eine zunehmend erwägenswerte Option.

Von fast 3.000 Umfrageteilnehmer*innen im Alter zwischen 18 und 70 Jahren, die mindestens fünf Stunden pro Woche fernsehen, gaben 70 Prozent an, dass sie bereit wären, für einen AVoD-Dienst zu zahlen. Sofern dadurch die monatlichen Aboausgaben gesenkt werden können. Außerdem erklärten 25 Prozent, dass sie im vergangenen Jahr ein kostenpflichtiges Abonnement mit Werbeeinblendungen abgeschlossen haben. Fast ein Drittel der Befragten gab an, einen werbefinanzierten Gratis-Streamer genutzt zu haben.

Während Hulu eine preiswertere Tarifoption mit Werbung schon seit Jahren anbietet, kamen in den letzten Monaten Marktakteure wie HBO Max, Paramount+ und Peacock hinzu, die vergleichbare Wahlmöglichkeiten zulassen.

Die Umfrage soll auch ergeben haben, dass im letzten Jahr die Nutzung von TV-Streaming durch die Pandemie beschleunigt wurde, indem mehr Inhalte - einschließlich Live-Programmen und neuen Filme - über Streaming zugänglich wurden. Es habe sich gezeigt, dass die Benutzerfreundlichkeit, die Kostenersparnis und die Qualität der Inhalte beim Streaming für US-Verbraucher*innen eine extrem breite, generationsübergreifende Anziehungskraft habe.

"In einem Jahr der Ungewissheit untermauert diese Umfrage, was wir bei Roku seit unserer Gründung im Jahr 2002 geglaubt haben: alles Fernsehen wird gestreamt werden", so Anthony Wood, Gründer und CEO von Roku.