Festival

Ukraine räumt beim Fünf Seen Filmfestival ab

Zum Abschluss des Fünf Seen Filmfestivals wurden gestern Abend u.a. der Fünf Seen Filmpreis und der Preis in der Kategorie "Perspektive Junges Kino" vergeben, die beide an ukrainische Filmemacherinnen gingen.

01.09.2021 09:53 • von Jochen Müller
Festivalintendant Matthias Helwig, der stellvertretende Starnberger Landrat Matthias Vilsmayer, der Generalkonsul der Ukraine Yuriy Yarmilko sowie die Jurymitglieder Lisa Charlotte Friedrich und Rüdiger Suchsland bei der Verleihung des Fünf Seen Filmpreises (Bild: Jörg Reuther)

Die ukrainische Filmemacherin Kateryna Gornostai ist gestern Abend zum Abschluss des Fünf Seen Filmfestival für ihr Spielfilmdebüt "Stop-Zemlia" mit dem mit 5.000 Euro dotierten Fünf Seen Filmpreis ausgezeichnet worden, den der Generalkonsul der Ukrainie, Yuriy Yarmilko, entgegen nahm. "Kateryna Gornostai erzählt in ihrem Spielfilmdebüt 'Stop-Zemlia' rund um ihre Hauptfigur gleich von einer ganzen Handvoll Jugendlicher zwischen Pubertät und Erwachsenwerden. Sie tut dies virtuos, charmant und einfallsreich. 'Stop-Zemlia' ist ein stilistisch ungewöhnlicher Film, der dokumentarischen Realismus mit phantasievollen träumerischen Passagen verbindet", begründet die aus der Schauspielerin und Regisseurin Lisa Charlotte Friederich, dem Herausgeber und Chefredakteur von Blickpunkt:Film, Ulrich Höcherl, dem Filmkritiker Joachim Kurz, der Redaktionsleiterin der Radiowelt von Bayern 2, Heike Simon, und dem freie Filmjournalisten Rüdiger Suchsland bestehende Jury ihre Entscheidung.

Auch in der Kategorie "Perspektive Junges Kino" ging die Auszeichnung in die Ukraine - an Natalya Vorozhbits "Bad Roads". Mit dem Dokumentarfilmpreis wurde Antonia Kilians "The Other Side of the River" ausgezeichnet.

Das Publikum des Fünf Seen Filmfestival vergab den Horizonte Filmpreis an Sophie Linnenbaums "Väter unser" und den Publikumspreis der Süddeutschen Zeitung - Best of Festivals an Sonia Liza Kentermanns "Der Hochzeitsschneider von Athen".

Insgesamt verzeichnete das Fünf Seen Filmfestival im zweiten Coronajahr nach Angaben der Veranstalter rund 14.000 Besucher*innen und lag damit auf Vorjahresniveau. Festivalintendant Matthias Helwig war sich mit dem 15-jährigen Jubiläum des Festivals zufrieden: "Trotz schwieriger Bedingungen durch Corona und des völlig verregneten Kino Open Airs konnten wir ein tolles Ergebnis erzielen". Viele Vorstellungen seien - unter Coronabedingungen - ausverkauft gewesen.

Alle Gewinner*innen des Fünf Seen Filmfestival unter www.fsff.de.