TV

Sony schließt Crunchyroll-Übernahme ab

Sony Pictures Entertainment und AT&T haben bekannt gegeben, dass die Übernahme von Crunchyroll durch die Funimation Global Group abgeschlossen wurde.

10.08.2021 10:11 • von Jörg Rumbucher
Kenichiro Yoshida, Chairman, President und CEO der Sony Group Corporation (Bild: Sony)

Am 9. August gaben Sony Pictures Entertainment (SPE) und AT&T bekannt, dass SPE die Übernahme von AT&Ts Crunchyroll-Anime-Geschäft durch die Funimation Global Group abgeschlossen wurde. Funimation ist ein Joint Venture zwischen SPE und der Tochtergesellschaft der japanischen Sony Music Entertainment-Division, Aniplex. Die Vereinbarung wurde erstmals im Dezember 2020 angekündigt. Der Abschluss der Übernahme war durch kartellrechtliche Prüfungen von US-Behörden verzögert worden.

"Wir freuen uns sehr, Crunchyroll in der Sony Group willkommen zu heißen", sagte Kenichiro Yoshida, Chairman, President und CEO der Sony Group Corporation. "Anime ist ein schnell wachsendes Medium, das das Publikum rund um den Globus begeistert und Emotionen weckt. Der Zusammenschluss von Crunchyroll und Funimation ermöglicht es uns, noch näher an die Macher und Fans heranzukommen, die das Herz der Anime-Community sind. Wir freuen uns darauf, noch mehr herausragende Unterhaltung zu liefern, die die Welt durch Anime mit Emotionen füllt."

Der Kaufpreis für die Transaktion beträgt 1,175 Mrd. Dollar. AT&T beabsichtigt, den Erlös aus dieser Transaktion für den Schuldenabbau zu verwenden.

Eine Tage vor der Ankündigung hatte Crunchyroll bekannt gegeben, dass der auf Anime-Inhalte spezialisierte Streamingdienst über fünf Mio. Abonnent*innen weltweit verfügt. Insgesamt würden 120 Mio. registierte Nutzer*innen in mehr als 200 Ländern/Territorien mit entsprechenden Inhalten versorgt.

Für die Sony-Tochter Funimation bedeutet die Vereinbarung, den Vertrieb für ihre Contentpartner zu erweitern und das fanorientierte Angebot für Verbraucher*innen ausbauen zu können.