Produktion

MV Filmförderung zeigt "Milchzähne"

Sophia Bösch, die 2018 den Deutschen Kurzfilmpreis gewann, bereitet ihr Langspielfilmdebüt "Milchzähne" vor, das in Vorpommern gedreht werden soll. Die dortige Filmförderung unterstützte die Produktion sowie u.a. die von "Mittagsstunde" in ihrer zweiten Sitzung.

05.08.2021 13:29 • von Heike Angermaier
Sophia Bösch wird für ihr Debüt von MV Filmförderung unterstützt (Bild: Imago/Eventt Press)

Autorin und Regisseurin Sophia Bösch, die 2018 den Deutschen Kurzfilmpreis gewann, bereitet ihr Langspielfilmdebüt Milchzähne" vor, das in Vorpommern gedreht werden soll. Die dortige MV Filmförderung unterstützte die Produktion in ihrer zweiten Sitzung. "Milchzähne" erzählt ein dystopisches Dorfdrama nach dem Debütroman von Helene Bukowski. Bereits besetzt ist Susanne Wolff, die für ihre Leistung in Styx" ausgezeichnet wurde. Die Produktion von Weydemann Bros wurde bereits von BKM gefördert und erhält nun 250.000 Euro aus Schwerin. Es ist die höchste Summe, die in der aktuellen Sitzung vergeben wurde.

In der Produktion gefördert wurde außerdem Lars Jessens Adaption von Dörte Hansens Bestseller Mittagsstunde" (100.000 Euro), die Florida Film vorantreibt, sowie der Dokumentarfilm über die Autorin und Psychologin Helga Schubert, die aus der Region stammt, "Vom Keltern - Das Leben der Helga Schubert" (75.000 Euro) vom Rostocker Filmemacher Jörg Herrmann und Rabauke Filmproduktion.

MV Filmförderung unterstützt außerdem die Projektentwicklung des Animationsfilms "Nothing to Declare" (20.000 Euro) von Miguel Barreda Delgado nach dem peruanischen Roman "Nada que declarar" von Teresa Ruiz Rosas. Der für die Optik verantwortliche Illustrator Ivan Prado lebt in Roostock. Flavia Oertweg produziert mit Tama Film. Roman Klink, der den Spielfilm "Zwei Männer und der Mond" über den Maler Caspar David Friedrich entwickelt, wird ebenfalls mit 20.000 Euro unterstützt.

Insgesamt wurden rund 740.000 Euro an 21 Projekte vergeben.

Weitere Informationen unter www.mv-filmfoerderung.de.