Kino

UPDATE: Paramount reagiert auf Pandemiesituation in den USA

In den USA hat Paramount den Starttermin von "Clifford" aufgehoben - Grund sollen Bedenken wegen der sich vor allem in Kalifornien rasch ausbreitenden Delta-Variante des Coronavirus sein. Nun hat Paramount den Film auch in Deutschland von der Startliste genommen.

02.08.2021 10:01 • von Marc Mensch
Paramount startet "Clifford" in den USA nicht wie geplant Mitte September (Bild: Paramount)

UPDATE: Paramount hat "Clifford - Der große rote Hund" auch in Deutschland von der Startliste genommen. Der Kinostart war ursprünglich für den 2. Dezember geplant gewesen.

Ursprüngliche Meldung vom 2. August: Noch gibt es keine ernsthafte Verschiebungswelle, noch sind es absolut isolierte Einzelfälle. Aber nachdem schon der geplante Starttermin von The Green Knight" in Großbritannien Bedenken des Verleihs Entertainment Film Distributors wegen der dortigen Pandemiesituation (die sich allerdings entgegen aller Erwartungen seit einiger Zeit entspannt...) zum Opfer fiel, soll nun Paramount in den USA - wo sich die Situation insbesondere in Kalifornien zuletzt massiv verschärft hat - mit einer Terminverschiebung reagiert haben.

So wurde der für 17. September geplante US-Start von "Clifford - Der große rote Hund" nach Angaben des Branchendienstes "Deadline" explizit wegen der Sorge einer weiteren raschen Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus aufgehoben. Ein neuer Starttermin wurde demnach bislang nicht genannt. Bedenken habe das Studio vor allem hinsichtlich des Besuchsverhaltens von Familien.

Ein Indikator dafür, wie volatil das Geschäft in den US-Kinos derzeit noch ist, sind die erheblichen Drops, die Neustarts dort regelmäßig verzeichnen. Ersten Zahlen zufolge gab Old" gegenüber seinem Debüt um 60 Prozent nach, "Snake Eyes: GI Joe Origins" sogar um 70 - und damit sogar noch einen Hauch mehr als zuvor Fast & Furious 9" und Black Widow", bei dem der hohe Drop seitens der NATO der Day&Date-Strategie zugeschrieben wird.