TV

Netflix-Wochencharts: Weltweiter Rundflug für deutsche Formate

Der deutsche Hit-Thriller "Blood Red Sky" hat seine ersten weltweiten Netflix-Zahlen sehr gut bestätigt. Auch die dritte Staffel von "How to Sell Drugs Online (Fast)" ist in Europa und Südamerika begehrt.

02.08.2021 07:32 • von Michael Müller
Erfolge auf Netflix: "How to Sell Drugs Online Fast" (l.o.), "Blood Red Sky" (l.u.) und die NBC-Serie "The Blacklist" (r.u.) (Bild: Netflix, NBCUniversal)

Die achte Staffel der US-Serie "The Blacklist" steht wenig überraschend mit 64 Punkten auf Platz eins der deutschen Netflix-Wochencharts. Schließlich befand sich schon die vorangegangene Staffel des lizenzierten Crime-Formats von NBC mit James Spader in der Hauptrolle mit 253 Punkten auf Platz fünf der deutschen Jahrescharts 2020. Bemerkenswerter erscheint dagegen die starke Performance der beiden deutschen Formate dahinter. Der Vampir-Flugzeugentführungs-Thriller "Blood Red Sky" kommt mit 51 Punkten auf Platz zwei, während die neu eingestiegene dritte Staffel der Serie "How to Sell Drugs Online (Fast)" (HTSDOF) 47 Punkte und Platz drei holt - und das mit bislang nur fünf ausgewerteten Tagen.

Dass Peter Thorwarths Thriller "Blood Red Sky" ein weltweiter Hit ist, stellten wir vergangenen Montag bereits fest. Nachdem der Film aber nun mehr als eine Woche auf Netflix gelaufen ist, bleibt festzuhalten: "Blood Red Sky" war rund um den Globus das mit Abstand erfolgreichste Filmformat der vergangenen Woche. Die Frage lautet jetzt, wie groß dieser Erfolg in erreichten Haushalten wird. Da begeben wir uns in das Reich der Spekulation. Aber wenn ein Film so konstant die Spitze der weltweit entscheidenden Märkte für mehr als eine Woche bespielt und zum Beispiel im Schlüsselmarkt USA auch tagelang auf Platz eins der Filmcharts steht, erwarte ich eine Netflix-Hochrechnung, die den Rekordwert der deutschen Serie "Barbaren" mit 37 Millionen Haushalten in den ersten vier Wochen noch übertreffen kann. Ich könnte mir sogar einen Wert jenseits der 40 Millionen Haushalte vorstellen, weil Filme, wenn sie durchschlagen, immer noch etwas größer als Serien sind. Wäre dem so, kann es auch nicht mehr lange dauern, bis Netflix die Öffentlichkeit mit einer ersten Prognose beglückt.

Auch sehr viel Spaß macht gerade international die dritte Staffel von "How to Sell Drugs Online (Fast)" von der bildundtonfabrik. Weltweit tauchte das Format laut Flixpatrol am ersten Tag in 45 Ländern auf den Serien-Top-Ten-Listen auf und erreichte damit auf Anhieb Platz fünf und pendelte auch die Folgetage auf diesem Niveau. Erste Plätze gab es in Italien und Luxemburg, zweite Plätze in Österreich, Chile, Estland, Lettland, Litauen, Schweiz und der Türkei. In Frankreich stieg die deutsche Serie auf vier, in Mexiko und Spanien auf fünf, in Brasilien und Argentinien auf sieben ein. In Europa und Südamerika hat HTSDOF ganz klar seine stärksten Märkte. Im Blickpunkt:Film-Interview ließen die beiden btf-Chefs Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann die Frage nach einer vierten Staffel noch offen. Sowohl der deutsche als auch der international erfolgreiche Start jetzt würden auf jeden Fall einen weiteren Durchgang für Netflix rechtfertigen.

Deutsche Top Ten (KW30):

01. The Blacklist (64 Pkt.)

02. Blood Red Sky (51 Pkt.)

03. How to Sell Drugs Online (Fast) NEU (47 Pkt.)

04. The Good Doctor (43 Pkt.)

05. Noch nie in meinem Leben (35 Pkt.)

06. Outer Banks NEU (20 Pkt.)

06. Virgin River (20 Pkt.)

08. Resort to Love NEU (18 Pkt.)

09. Eine Handvoll Worte NEU (16 Pkt.)

09. Liebe macht blind: Nach dem Altar NEU (16 Pkt.)

Netflix veröffentlicht sei Ende Februar 2020 täglich nach Beliebtheit sortierte Top-Ten-Listen. In den deutschen Wochencharts sind diese hier jetzt nach einem Punktesystem aufgeschlüsselt und zusammengezählt worden. Dabei erhält der Erstplatzierte zehn Punkte, der Zweitplatzierte neun Punkte und so weiter. Natürlich können so besonders große Zuschauerabstände zwischen den Platzierungen nicht erfasst werden. Da die Netflix-Nutzer aber vor allem Serien und Filme in Schüben schauen, bildet diese Top Ten gut den Trend ab, welche Unterhaltungsprodukte aktuell am populärsten sind.